Tennis: 22. Bergbräu-Trophy

Turnierteilnehmer trotzten der Hitze

Bild anzeigen

.

© Foto: privat

Uslar (usm) - Die diesjährige Bergbräu-Trophy hatte seit ihrer Premiere 1998 ein Teilnehmerfeld, das mit mehr als 100 Aktiven aus der Deutschen Rangliste eine Topbesetzung verzeichnen konnte. Mit Manfred Jungnitsch (Herren 60), Bastian Bohlen (Herren 30) und Horst-Dieter van de Loo (Herren 65) hatten mehrfache Welt-, Europa- und Deutsche Meister erstmals gemeldet und unterhielten die zahlreichen Zuschauer auf den fünf Plätzen beim UTC am Försterweg mit spektakulären Ballwechseln. Der Deutsche Meister der Herren 80 Bernd Müller aus Hildesheim zählt bereits zu den Stammgästen bei der Bergbräu-Trophy in den letzten Jahren.
Der Uslarer TC (UTC) und der TV Rot-Weiß Höxter waren zwei großartige Gastgeber für die Teilnehmer aus 12 Bundesländern an dieser Veranstaltung im Rahmen der Dunlop Senior Tour. Seit 1998 wurde in diesem Jahr erstmals von Mittwoch bis Sonntag an fünf Turniertagen gespielt. Es gab trotz der Sommerhitze mit über 30 Grad Celsius wenige Spielabbrüche und viele tolle Matches auf hohem Niveau. Das für den Ablauf verantwortliche Organisationsteam mit dem Turnierdirektor und UTC-Vorsitzenden Andreas Ahlborn, Turnierleiter Wilhelm Holz, den beiden Oberschiedsrichtern Steffen Müller und Martin Krzempek sowie dem Koordinator für die Platzpflege Aaron Seeger hatte wie gewohnt alles im Griff. Bis zu 12 Jugendliche kümmerten sich mit Seeger um die Vorbereitung, Bewässerung und Pflege der Plätze, was ihnen von den Spielerinnen und Spielern mit Lob und Anerkennung gedankt wurde. Bei der Anmeldung sorgte Karen Müller-Niedermeyer mit ihrer Kompetenz und ihrer erfrischenden Art für einen reibungslosen Ablauf.
In den mehr als 200 Matches demonstrierten die Sportler neben Power-Tennis mit viel Präzision auch taktische Variationen, die mit spontanem Applaus von den zeitweise bis zu 100 Zuschauern honoriert wurden. Einen super Auftritt zeigte der zweifache Deutsche Meister Bastian Bohlen (Lehrter TC), der in seinen Begegnungen lediglich im Finale ein Spiel abgab und die anderen zwei Partien jeweils 6:0,6:0 für sich entschied.
Bei den Senioren trafen in den Finals jeweils zwei Mannschaftskameraden aufeinander. Jochen Arnold besiegte bei den Herren 45 nach einem erbitterten Duell seinen Freund Meik Röhrig (beide von der SG Tennis Lohfelden) 7:6,6:3, wobei der erste Satz 70 min. dauerte.
Der bekannteste Trophystarter und mehrfache Mannschaftsweltmeister Manfred Jungnitsch musste bei den Herren 60 gegen sein Mannschaftskollegen Klaus-Dieter Stondzik (beide Tennis 65 Eschborn) im zweiten Satz auf dem Weg zum 6:2,6:4 Erfolg zwei Satzbälle abwehren. Jungnitsch zog sich Ende des ersten Satzes eine schmerzhafte Fußverletzung zu und stand kurz vor der Aufgabe des Matches. Letztendlich verhalfen ihm seine starken Aufschläge und seine Turniererfahrung zum Erfolg.
Direkt nach dem Endspiel wurden die Schmerzen bei dem Wahlösterreicher so stark, dass eine Behandlung erforderlich wurde. Glücklicherweise traf die im Uslarer Raum bekannte Physiotherapeutin und Heilpraktikerin Jutta Matysik aus Bollensen innerhalb von wenigen Minuten beim UTC ein und sorgte dafür, dass der Sportler die Heimreise antreten konnte.
Bei der Verabschiedung bedankte sich Manfred Jungnitsch bei den Turnierverantwortlichen: „Eigentlich trete ich bei den Nationalen Ranglistenturnieren nicht mehr an, weil ich bei ITF-Weltranglistenturnieren und Weltmeisterschaften mehr Punkte erspielen kann. Uslar kam für mich nur in Frage, weil es von Kassel aus relativ schnell zu erreichen ist und ich Wilhelm Holz gut kenne. Abschließend bin ich bin vom organisatorischen Ablauf, der familiären Atmosphäre auf der Anlage, der Stimmung unter den unerwartet zahlreichen Zuschauern und den weiteren Rahmenbedingungen überrascht und werde das Turnier gerne weiter empfehlen.“
Jörgen Aberg aus Berlin ist seit vielen Jahren Stammgast in Uslar und konnte nach langer Verletzungspause und letztjährigem Verzicht wieder antreten und nach drei deutlichen Zweisatzsiegen seine AK 50 gewinnen.
Aus heimischer Sicht überzeugten Stefan Jäger (TC Northeim) im starken Herren 55-Feld sowie der für die TC SG Holzminden spielende Uslarer Günter Hennecke bei den Herren 60, die beide das Achtelfinale der letzten 16 erreichten. Hinrich Haffner (Herren 70) und Thomas Krüger (VfB Uslar) bei den Herren 55 schieden nach gewonnenem Auftaktmatch in der zweiten Runde aus.
In den Nebenrunden unterlagen drei Uslarer in den Endspielen. Gerrit Bolte (SV RW Allershausen) verlor in der AK 50 knapp in drei Sätzen 7:5,2:6,7:10, Carlo Ilse in der AK 60 und Keti Haffner bei den Damen 50 hatten in zwei Sätzen das Nachsehen.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder