Private Krankenversicherung

PKV: Im Notfall bestens versorgt

Grundsätzlich will jeder nur das Beste für sich und seine Familie, wenn es um die Absicherung im Krankheitsfall geht. Eine rundum optimale Gesundheits- und Unfallversorgung spielt dabei eine wesentliche Rolle und sorgt für Sicherheit und Zuverlässigkeit in solchen Fällen.

Mit der PKV bestens versorgt! Bild anzeigen

Mit der PKV bestens versorgt!

© Bildquelle: NicoLeHe / pixelio.de

Leider übernehmen aber die gesetzlichen Krankenkassen nicht alle Leistungen und schon erst recht nicht, wenn es beispielsweise um alternative Behandlungsmethoden geht. Alternative Behandlung wird leider immer noch als Stiefkind in der Medizin behandelt und betrachtet. Der Gang zum Heilpraktiker kann dann unter Umständen sehr teuer werden und die Leistungen müssen aus eigener Tasche finanziert werden. Deshalb entscheiden sich immer mehr Menschen, sich von der gesetzlichen Krankenversicherung zu lösen und steigen auf private Krankenversicherungen um.

Preis- und Leistungsumfang vergleichen

Unter den vielen Anbietern ist es nicht einfach, die richtige Krankenversicherung für sich und seine Lieben zu finden. Hierzu ist es absolut ratsam, sich genaustens über die Konditionen der einzelnen Krankenversicherung von Fall zu Fall zu informieren und zu vergleichen. Denn im Gegensatz zu gesetzlichen Varianten können bei privaten Krankenversicherungen die Leistungspakete flexibel und individuell sein und auf die jeweiligen Bedürfnisse und Wünsche perfekt zugeschnitten werden. Die Leistungen in den jeweiligen Tarifen der privaten Krankenversicherungen sind vielfältig und variieren in Struktur und Preis. Unnötige Leistungen, auf die man keinen Anspruch erheben möchte und kann, können entfallen. Man kann sich quasi seine ganz persönliche Absicherung für den Krankheitsfall zusammenstellen lassen. Ebenso ist es möglich, bei einer privaten Krankenversicherung umfassende Vorkehrungen fürs Alter zu treffen. Auch diese Leistungen sind variabel zusammen zu stellen.

Viele Leistungen inklusive

Einen großen Pluspunkt bietet die private Krankenversicherung vor allem und das meistens auch schon vorab im Grundpaket enthalten: Die freie Arzt- und Krankenhauswahl, eine grundsätzlich bessere Unterbringung in Krankenhäusern, also meistens ein Einzelzimmer mit mehr Komfort.

Dazu gehört auch die Auswahl an unterschiedlichen Menüs und der Getränke im Krankenhaus. Die Diagnostik ist in der Regel deutlich umfassender als bei herkömmlich Versicherten. Beispiel: Kommt man mit Verdacht auf Magengeschwür ins Krankenhaus, wird bei gesetzlich abgesicherten Patienten grundsätzlich die Notwendigkeit einer Untersuchungsmethode vorab in Frage gestellt. Sollte ein Ultraschall des Magens gemacht werden, oder verzichtet man auf eine Magenspiegelung? Bei einem Privatpatienten werden gleich beide Maßnahmen durchgeführt und in der Regel folgen noch weitere, um die Diagnose dann vollständig zu erstellen.

Zu spät gibt's nicht

Selbst nach dem Eintritt in die private Krankenversicherung können Leistungen auch nachträglich an die jeweiligen Wünsche angepasst werden. Hierzu kann allerdings eine Gesundheitsprüfung verlangen und etwaige Zusatzleistungen verweigert werden, wenn bereits eine Vorerkrankung besteht. Deshalb ist es von Vorteil, schon beim Eintritt in die jeweilige Versicherung einen Tarif mit möglichst allen Leistungen zu wählen, die im späteren Leben von großer Bedeutung sein können.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder