Bilder des Tages vom 20.08.2017

Bilder des Tages vom 20.08.2017
Der Anschlagsort am Boulevard Las Ramblas in Barcelona ist zum Ort der Trauer geworden. Zum Zeichen der Anteilnahme legen viele Menschen Blumen und Kerzen nieder, zum Gedenken an die 14 Todesopfer und mehr als 120 Verletzten nach den Anschlägen von Barcelona und Cambrils. Logistische Herausforderung: Im Libanon wird eine gigantische Statue des maronitischen Mönchs Scharbel Machluf in die Stadt Faraya, nordöstlich von Beirut, transportiert. Der Mönch war 1977 von der katholischen Kirche für sein Wirken heiliggesprochen worden. Im Museumspark Museon in Moskau tanzen Frauen am Ufer der Moskwa. In der US-Metropole Boston haben sich zehntausende Demonstranten einer Kundgebung weißer Nationalisten in den Weg gestellt. Nach Angaben der Polizei beteiligten sich etwa 40.000 Menschen an dem Protest, während nur ein paar Dutzend rechte Demonstranten aufmarschierten. Es gab einige Rangeleien der Gegendemonstranten mit der Polizei. Bei einem Zugunglück im Norden Indiens sind mindestens 23 Menschen ums Leben gekommen. Fast 160 weitere Menschen wurden verletzt, als 14 Wagen im Bundesstaat Uttar Pradesh entgleisten und zum Teil in nahegelegene Häuser krachten. Der Zug war zum Zeitpunkt des Unglücks mit 100 Stundenkilometern unterwegs.
Der Anschlagsort am Boulevard Las Ramblas in Barcelona ist zum Ort der Trauer geworden. Zum Zeichen der Anteilnahme legen viele Menschen Blumen und Kerzen nieder, zum Gedenken an die 14 Todesopfer und mehr als 120 Verletzten nach den Anschlägen von Barcelona und Cambrils.
Logistische Herausforderung: Im Libanon wird eine gigantische Statue des maronitischen Mönchs Scharbel Machluf in die Stadt Faraya, nordöstlich von Beirut, transportiert. Der Mönch war 1977 von der katholischen Kirche für sein Wirken heiliggesprochen worden.
Im Museumspark Museon in Moskau tanzen Frauen am Ufer der Moskwa.
In der US-Metropole Boston haben sich zehntausende Demonstranten einer Kundgebung weißer Nationalisten in den Weg gestellt. Nach Angaben der Polizei beteiligten sich etwa 40.000 Menschen an dem Protest, während nur ein paar Dutzend rechte Demonstranten aufmarschierten. Es gab einige Rangeleien der Gegendemonstranten mit der Polizei.
Bei einem Zugunglück im Norden Indiens sind mindestens 23 Menschen ums Leben gekommen. Fast 160 weitere Menschen wurden verletzt, als 14 Wagen im Bundesstaat Uttar Pradesh entgleisten und zum Teil in nahegelegene Häuser krachten. Der Zug war zum Zeitpunkt des Unglücks mit 100 Stundenkilometern unterwegs.
Quelle: AFP
Als Startseite festlegen Facebook Twitter RSS-Feeds Mobile