Steinmeier eröffnet Jubiläumsjahr

„Monumentaler Ort deutscher Geschichte"

Höxter (ozm) - „Wo sollte ein Bundespräsident am heutigen Tag sein, wenn nicht hier.“ Mit dieser klaren Feststellung unterstrich Staatsoberhaupt Frank-Walter Steinmeier beim Festakt zum 1200-jährigen Bestehen der ehemaligen Benediktinerabtei und heutigen Welterbestätte Corvey die Bedeutung dieses, wie er sagt, „monumentalen Ortes deutscher Geschichte“. Von Jugend an sei er dem Weserkloster – diesem „einzigartigen Denkmal der Kirchen- und Kulturgeschichte“ - verbunden.

Bild anzeigen

Im Johanneschor des karolingischen Westwerks trug sich Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ins Goldene Buch der Stadt Höxter ein. Rechts neben ihm Bürgermeister Daniel Hartmann.

© Foto: Besim Mazhiqi

Diese Verbundenheit, die er nicht nur empfinde, weil er in der Nähe aufgewachsen sei, war vom ersten bis zum letzten Moment seines knapp dreistündigen Besuchs spürbar. Der Bundespräsident bekannte sich am Rednerpult nachdrücklich zu seiner Faszination für Corvey. Und er zeigte sie, als der Kunsthistoriker Professor Dr. Christoph Stiegemann und die Historikerin Annika Pröbe zusammen mit den beteiligten Spezialisten des Fraunhofer-Instituts vor Ort die geplanten Augmented-Reality-Anwendungen für den Johanneschor des karolingischen Westwerks vorstellten. Mit großem Interesse nahm das Staatsoberhaupt nach den fesselnden Vorführungen selbst das Tablet zur Hand, auf dessen Bildschirm die Original-Ausgestaltung des erhabenen Sakralraums mit Hilfe einer eigens entwickelten App eindrucksvoll erblüht.

Bild anzeigen

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier nahm bei der Vorstellung der multimedialen Inszenierungen im Johanneschor selbst das Tablet in die Hand, um erste Eindrücke der virtuellen Renaissance der ursprünglichen Ausgestaltung des Sakralraums zu sehen.

© Foto: Besim Mazhiqi


Am authentischen Ort werden die Besucher – wie der Bundespräsident es getan hat – mit einem Tablet eine fulminante virtuelle Renaissance der ursprünglichen Farbigkeit und bauplastischen Ausgestaltung des Johanneschores erleben. Wenn sie das Gerät auf die Rückwand der Orgel halten, eröffnet sich ihnen sogar ein Blick in die ebenfalls rekonstruierte karolingische Basilika.
Diese besondere Zeitreise, bei der mehrere Erzählstränge im Angebot sein werden, können die Gäste ab der Saison 2023 unternehmen. „Von Engeln bewacht – die Himmelsstadt“: Schon mit dem Leitwort der multimedialen Erschließung greift das Kompetenzteam um Professor Stiegemann und Annika Pröbe die einzigartige Aura des karolingischen Westwerks auf und auch die Grundidee der Mönche für dieses der Kirche vorgelagerte Bauwerk mit seinem quadratischen Grundriss. Es sollte ein Abbild des himmlischen Jerusalems sein. Dass es als solches auch in seiner spirituellen Tiefe erfahrbar wird – davon waren Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, NRW-Bauministerin Ina Scharrenbach und die weiteren Gäste des Festaktes bei den ersten Einblicken überzeugt.
Begonnen hatte der Festakt, an dessen Datum (25. September) sich der Beginn des monastischen Lebens im Weserbogen bei Höxter zum 1200. Mal jährte, mit einer Besinnung auf die benediktinische Tradition dieses 822 von Mönchen aus Corbie begründeten Klosterortes. Weihbischof Dr. Dominicus Meier, selbst Benediktiner (OSB) und von 2001 bis 2013 Abt der Abtei Königsmünster in Meschede, gestaltete gemeinsam mit Pfarrdechant Dr. Hans-Bernd Krismanek und Abbé Jean-Marc Boissard aus Corbie einen festlichen Wortgottesdienst in der ehemaligen Abteikirche und betonte in seiner Ansprache, dass die ersten Mönche vor 1200 Jahren an die Weser gekommen seien, um aus der Ordensregel des Heiligen Benedikt heraus einen Lebensort zu gestalten und eine „Schule des Glaubens“ zu gründen. Die Abtei Corvey und ihre Klostergemeinschaft „prägten und prägen bis heute diese Region, unser Erzbistum und weit darüber hinaus“.
Mönche seien in den Augen des Ordensgründers, des Hl. Benedikt, stets Lernende. Als solche hätten die Gründer der Abtei Corvey auf Gott als den Lehrmeister des Lebens vertraut. „So nur konnten sie wahrhaft Lehrende sein: Weil sie in dieser Weise lernend blieben. Vertrauen wir am Anfang des 1200-jährigen Jubiläums ihrem Beispiel und werden Lernende in der ‚Schule des Herrn‘.“
Bestärkt von dieser Glaubenstiefe, die auch dank des Gesangs der Gregorianik-Schola Marienmünster-Corvey und der Solisten des Ensembles „ColVoc“ zu Herzen ging, und in froher Erwartung des Ehrengastes aus Berlin begaben sich die etwa 250 Gottesdienstbesucher zum Festakt in den Kaisersaal. Mit stehenden Ovationen begrüßten sie den Bundespräsidenten, als er begleitet von den Gastgebern, Pfarrdechant Dr. Hans-Bernd Krismanek und dem Herzog und der Herzogin von Ratibor, den Saal betrat.
Viktor Herzog von Ratibor und Fürst von Corvey erinnerte daran, dass Frank-Walter Steinmeier – damals noch Außenminister – im Mai 2015 die offizielle UNESCO-Urkunde zur Eintragung Corveys in die Welterbeliste an die beiden Eigentümer übergeben hat. Die Welterbe-Anerkennung sei eine Ehre und gleichzeitig der Auftrag, Corvey als Erbe aller Menschen zu erhalten und in seiner geschichtlichen Bedeutung zu erschließen. Wesentliche Maßnahmen hätten bereits auf den Weg gebracht werden können. Die Kirchengemeinde setze mit den multimedialen Installationen im Westwerk Maßstäbe. In seinen Dank schloss der Herzog auch Kulturschaffende ein, die Corvey mit Hochkarätern wie dem Kunstfest „Via Nova“ ins Licht rücken.

Bild anzeigen

Erinnerungsfoto im Johanneschor – der Herzkammer des Westwerks: Landtagsabgeordneter Matthias Goeken (v.l.), Bundestagsabgeordneter Christian Haase, Festredner Professor Dr. Elmar Salmann, Regierungspräsidentin Anna Katharina Bölling, NRW-Bauministerin Ina Scharrenbach, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Pfarrdechant Dr. Hans-Bernd Krismanek, Bürgermeister Daniel Hartmann, Landrat Michael Stickeln, Alexandra Herzogin von Ratibor und Fürstin von Corvey, Viktor Herzog von Ratibor und Fürst von Corvey, Dr. Brigitte Labs-Ehlert (künstlerische Leiterin des Festivals „Via Nova“ und Weihbischof Professor Dr. Dominicus Meier.

© Foto: Besim Mazhiqi


Das Licht des vor 1200 Jahren gegründeten Klosters Corbeia nova „sollte sehr weit leuchten von diesem Ort, wo der Himmel die Erde berührt“, verwies Pfarrdechant Dr. Hans-Bernd Krismanek mit Bezug zu dem von Angelika Gabriel aus Borgentreich geprägten Jubiläumsmotto auf den Missionsauftrag der Benediktinermönche aus Corbie. An die „Dynamik des Anfangs“ erinnere nun das Jubiläumsjahr. Mit Unterstützung von Bund, Land und Erzbistum solle dieser Klosterort wieder erstrahlen wie zu seiner Blütezeit.
Jener Anfang vor 1200 Jahren sei „der Beginn eines Weges, der bis ins Heute führt“, hob Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hervor. „Von Corvey gingen die Mönche im 9. Jahrhundert hinaus in eine Welt politischer Wirren, aber sie taten es selbstbewusst, ihrer Grundlagen sicher, des Ortes gewiss, der ihr Ausgangspunkt war und der ihnen inneren Halt gab. Corvey war eben nicht nur Ort im geografischen Sinne, es stand auch für einen Geist und einen Wertekanon, den die Mönche in verschiedene Teile Europas trugen.“
Corvey sei die Brücke zu einer Vergangenheit, „die uns heute noch etwas sagen kann“, betonte der Bundespräsident. Das sei der Grund dafür, dass die weit sichtbaren Kirchtürme die Menschen nach wie vor anziehen. „Ich bin überzeugt: Gerade jetzt, in dieser Zeit des Krieges, der Krisen, der Veränderungen und Verunsicherungen, gerade jetzt brauchen wir solche Orte.“ Ob es der Glaube sei oder Sehnsucht nach Begegnung und Zusammenhalt: Für all das sei Corvey eine geistige und kulturelle Kraftquelle. Die Kirchengemeinde St. Stephanus und Vitus Corvey habe diese Verbindung von Geist und Alltag in einem wunderbaren Satz ausgedrückt. „1200 Jahre Corvey – wo der Himmel die Erde berührt.“
„Ein besseres Motto hätte man nicht finden können“, sagte auch NRW-Bauministerin Ina Scharrenbach. Corvey sei bedeutend für religiöse und politische Prozesse in weiten Teilen Europas gewesen. Wie auch der Bundespräsident erinnerte die Ministerin an August Heinrich Hoffmann von Fallersleben, der von 1860 bis zu seinem Tod 1874 Bibliothekar in Corvey war und auf dem Friedhof hinter der Abteikirche begraben liegt. 1841 hatte er auf Helgoland „aus Sehnsucht nach Einheit in schwieriger Zeit“, so Scharrenbach, das „Lied der Deutschen“ geschrieben. Seit 2014 sei Corvey als Erbe der Menschheit den Generationen anvertraut, betonte die Ministerin. Für das Jubiläumsjahr brachte sie ihren Wunsch zum Ausdruck, dass viele Menschen der „Einladung in die Himmelsstadt“ folgen.
Über die Gründungszeit dieses Leuchtturms liegen gesicherte Daten vor. Das sei für die Frühzeit des Christentums in Sachsen ausgesprochen selten, konstatierte Professor Dr. Christoph Stiegemann, Leiter des wissenschaftlichen Kompetenzteams der Kirchengemeinde, als er den Festredner des Tages, Professor Dr. Elmar Salmann, vorstellte. Der renommierte Wissenschaftler ist ebenfalls Benediktiner. Im Hinblick auf Corveys Anfänge erinnerte er daran, dass die Gründung des Klosters dem Wandertrieb des Mönchtums zu verdanken sei. Denn: „Das Christentum ist nicht im Teutoburger Wald erfunden worden.“ Die Mission, zu der Corveyer Mönche wie Ansgar aufbrachen, sei „immer auch ein kleiner Kuhhandel“ gewesen. „Daraus entwickelte sich Großes.“
Mit einer der Grundfragen der Theologie – ob sich in Christus der ewige Logos inkarniert hat oder ob Jesus mit der Taufe im Jordan zum Sohn Gottes adoptiert worden ist – regte der Festredner zum Diskurs an, der in Corvey im Verlauf des Jahrtausends der Mönche sicher oft geführt worden ist. Den Effekt unauflösbarer Geheimnisse wie diesem brachte Professor Salmann mit einem Bild auf den Punkt: „Das gelöste Kreuzworträtsel wirft man weg. Das Geheimnis trägt man in sich.“
Gedanken wie diese nahmen die Gäste mit zum Empfang, der sich an den vom Klarinetten-Sextett des Heeresmusikkorps Kassel würdig mitgestalteten Festakt anschloss. Eine Delegation aus Corbie war zu Gast und bekräftigte mit ihrem Besuch die Verbundenheit zu Corvey und die fast 60 Jahre währende Freundschaft mit der Partnerstadt Höxter.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder