Ortsumgehung B83 Bad Karlshafen/Herstelle

1.300 m³ Beton für die Ilkstalbrücke

Von Barbara Siebrecht
Herstelle – Brückenbau-Profis beendeten einen zweiten, wichtigen Arbeitsschritt am Überbau der Ilkstalbrücke bei Herstelle. In zum Teil über 20 Metern Höhe über dem Talgrund wurde der zweite Teil des Brückenüberbaus aus Spannbeton betoniert.

Bild anzeigen

Mit drei Betonpumpen wurde der Beton vom LKW auf die Schalung gepumpt.

© Foto: Siebrecht

Drei Betonpumpen arbeiteten im Dauereinsatz und förderten den Beton von den Anlieferstellen am Boden in die Höhe. Hier wurde dieser in die hölzernen Schalungselemente, die mit der Stahlarmierung ausgelegt war, höhengerecht eingebaut und verdichtet. Die 30 Profis der Brückenbaufirma Spieker hatten 20 Stunden Dauereinsatz im Schichtbetrieb für diese Betonarbeiten kalkuliert und begannen mit den Arbeiten um 4.30 Uhr morgens. Die Versorgungskette mit Betonmisch-Fahrzeugen, die aus den Mischwerken Weser-Diemel-Beton in Höxter und Ossendorf anlieferten, brach nicht ab. Insgesamt wurden 1.300 m³ Beton in diesem zweiten Bauabschnitt des Brückenüberbaus verfüllt.

Bild anzeigen

Profis der Brückenbaufirma Spieker arbeiteten in luftiger Höhe.

© Foto: Siebrecht


Als nächstes wird die Schalung der Fahrbahnplatten rückgebaut und die Schalung der sogenannten Straßenkappen als seitlich Begrenzung der Fahrbahnplatte inklusive Armierung sowie Ankerelement für Leitschutzplanken und Lärmschutzwänden angebracht.

Vor dem Betonieren wurden bereits die Hüllrohre für die Spannglieder positioniert. In diese werden die sogenannten Litzen der Spannglieder mit einer Einstoßmaschine eingefädelt und am Festanker fixiert. Nachdem der Beton eine ausreichende Festigkeit hat, wird auf die Litzen am sogenannten Spannanker auf der anderen Seite mittels Spannpresse eine ausreichende Vorspannung aufgebracht. Diese Vorspannung ist maßgeblich für die Tragkraft der Brücke. Brücken sind in der Regel sowohl in Längs- als auch in Querrichtung vorgespannt.
Die neue Brücke wird insgesamt 13,80 Meter breit und nimmt zwei Fahrstreifen mit je 4,25 Metern Breite auf. Seitlich wird die Brücke mit 2 Meter hohen Irritations- und Schallschutzwänden aus Aluminiumelementen ausgestattet.

Mit der Fertigstellung der Ilkstalbrücke wird für Ende 2021 gerechnet.
In Kürze werden die Arbeiten für den Streckenausbau zwischen den Brückenbauwerken nach der Submission in Mai 2021 vergeben. Im Juni/Juli soll mit den Erdarbeiten zwischen den Brückenbauwerken Kreisstraße und Höllebach sowie Hasselhof und Ilkstalbrücke begonnen werden. Alle Streckenbauarbeiten werden in einem Los vergeben.

Bild anzeigen

Der zweite Abschnitt der „Fahrbahn“ wurde betoniert.

© Foto: Siebrecht


Der Bau der Umgehungsstraße B83, die Helmarshausen, Bad Karlshafen und Herstelle entlasten wird, soll bis 2022 abgeschlossen sein und 26,5 Millionen Euro kosten. Sieben Brückenbauwerke sind dazu nötig, von denen zwei vollständig fertig sind. Die Arbeiten liegen im Zeitplan. Im Jahr 2017 begannen die Arbeiten an der Umgehungsstraße mit dem Bau der Baustraße zur Grünbrücke „Schiewe Halbe“ bei Herstelle.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder