Die Polizei berichtet:

Auf Schulweg 57 km/h zu schnell

Kreis Höxter (ozm) - Eine Geschwindigkeit von 123 km/h bei erlaubten 70 km/h mussten Polizisten einem Autofahrer vorwerfen, der am Freitag, 26. November, auf der L828 auf einem Schulweg bei Bad Driburg unterwegs war. Insgesamt wurden bei dem Schwerpunkteinsatz, an dem Kräfte aller Wachen, der Kriminalpolizei und des Verkehrsdienstes sowie des Kreises Höxter beteiligt waren, zahlreiche Verkehrsverstöße festgestellt. Weitere Personen wurden dabei im Rahmen der Kriminalitätsbekämpfung kontrolliert.
In die Verkehrsüberwachung wurde die L828 bei Bad Driburg-Neuenheerse einbezogen. Hier ist die Geschwindigkeit auf 70 km/h außerhalb der Ortschaft zu reduzieren, weil an der Kreuzung auch Fußgänger, insbesondere Schüler unterwegs sind. Darauf wird mit einem Verkehrszeichen auch hingewiesen. Dies beachtete ein 33-Jähriger aus Bad Arolsen nicht. Er fuhr mit seinem Ford erheblich zu schnell und muss nun mit einem Bußgeld von mindestens 480 Euro und einem Monat Fahrverbot rechnen.
An gleicher Stelle wurden 19 weitere Verstöße festgestellt, dreimal wurde der Fahrer vor Ort verwarnt, 16 weitere Autofahrer müssen ebenfalls mit einem Bußgeld rechnen. Insgesamt wurden im Rahmen des Einsatzes 285 Geschwindigkeitsverstöße (224 Verwarngelder und 61 Anzeigen) sowie 19 andere Übertretungen festgestellt.
Bei einem Fahrzeug staunten die Beamten nicht schlecht. An der vorderen Stoßstange war ein Kennzeichen ohne Siegel angebracht, wie es als Wiederholungskennzeichen benötigt wird, wenn das hintere Kennzeichen durch einen Fahrradträger oder ähnliches verdeckt ist. Das originale, gesiegelte Kennzeichen lag hinter der Windschutzscheibe. Der Fahrer machte sich wohl Sorgen, dass er das Kennzeichen verlieren könnte, und wollte das Gesiegelte daher lieber im Fahrzeug transportieren. Er musste es nun ordnungsgemäß anbringen.
Der Einsatz sollte auch dazu dienen, Hinweise zu Straftaten, insbesondere zu Eigentumsdelikten zu erhalten. In diesem Zusammenhang wurden 15 Fahrzeuge und 22 Personen kontrolliert, bei denen aber keine Verstöße festgestellt wurden.
In der Vorweihnachtszeit werden durch die Polizei im Kreis Höxter weiter Kontrollen zur Verkehrsüberwachung und Kriminalitätsbekämpfung durchgeführt. Dabei ergeht der Appell an alle, an die eigene und die Sicherheit anderer zu denken. Fehlende Vorsicht und Rücksichtnahme können im Straßenverkehr weitreichende Folgen haben, die vom Verursacher nicht gewollt sind. Um das Leid anderer zu vermeiden, werden daher Verkehrsverstöße konsequent verfolgt.
Ebenso konsequent wird gegen Straftäter jeglicher Kriminalitätsbereiche vorgegangen. Die Polizei bittet die Bevölkerung auch weiterhin um Wachsamkeit in der dunklen Jahreszeit. Hinweise zu möglichen Straftaten und verdächtigen Wahrnehmungen nimmt die Polizei in den bekannten Dienststellen sowie jederzeit unter 05271/962-0 oder per E-Mail an poststelle.hoexter@polizei.nrw.de entgegen.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder