Anton Herink und Hagen Tschirr erneut bestellt

Berufung von ehrenamtlich Beaufttragten für Bodendenkmalpflege

Bild anzeigen

V.l.: Bürgermeister Hermann Temme, Anton Herink, Bernd Bohnenberg und der allgemeine Vertreter des Bürgermeisters Peter Frischemeier.

© Foto: privat

Brakel (ozm) - Bürgermeister Hermann Temme hat aufgrund eines einstimmigen Beschlusses im Bauausschuss Anton Herink und Hagen Tschirr erneut zu ehrenamtlich Beauftragten für die Bodendenkmalpflege berufen. Der erste Bürger der Stadt dankte den beiden Ehrenamtlichen für die Übernahme dieses wichtigen Amtes und sagte: „Die Bewertung und natürlich der Erhalt von historischen Funden liegt uns am Herzen.“
Anton Herink übergab der Bürgermeister die Urkunde persönlich, Hagen Tschirr konnte an der offiziellen Urkundenübergabe leider nicht teilnehmen. Die Berufung erfolgt für die Dauer von fünf Jahren und endet mit Ablauf der jetzigen Wahlperiode. Seit gut 40 Jahren nimmt Anton Herink sein Ehrenamt als Bodendenkmalpfleger mit Herzblut und Leidenschaft wahr. Herink stammt aus Rheder und hatte schon immer großes Interesse an Heimat und Geschichte, denn vor seiner Pensionierung unterrichtete er die Fächer Deutsch und Geschichte am Brakeler Petrus-Legge-Gymnasium. „Der Fund der mir am deutlichsten in Erinnerung geblieben ist, waren damals Scherben aus dem 13. Jahrhundert, die wir im Keller des Gebäudes „Alte Waage“ gefunden haben. Das war sehr interessant für die Stadtgeschichte und die Fundstücke werden heute im Stadtmuseum ausgestellt“, so der erfahrene Historiker.
Auch Hagen Tschirr engagiert sich bereits seit über zwölf Jahren ehrenamtlich für die Bodendenkmalpflege. Seine Unterstützung war beispielsweise vor vier Jahren beim Bau der neuen Verwaltungsnebenstelle gefragt, wo die ehrenamtliche Bodendenkmalpflege und die Fachbehörde zusammenwirken mussten als es dort deutliche Befunde gab. Auch den Fund von zwei mittelalterlichen Brunnen in der Ostheimer Straße während der Baumaßnahmen zur Oberflächengestaltung hatte Hagen Tschirr fachlich begleitet. Heute erinnern die rund gelegten Pflastersteine an diesen Fund.
Anton Herink aus Rheder ist für das Gebiet „Süd“ mit den Gemarkungen Auenhausen, Beller, Erkeln, Frohnhausen, Gehrden, Hampenhausen, Hembsen, Istrup, Riesel, Rheder, Schmechten und Siddessen zuständig. Hagen Tschirr aus Istrup ist dem Gebiet der Kernstadt Brakel und für das Gebiet „Nord“ mit den Gemarkungen Bellersen, Bökendorf und Hinnenburg zugeteilt.
Die ehrenamtlichen Bodendenkmalpfleger untersuchen - bis zu einem gewissen Grad selbstständig - bevor die professionelle Hilfe des Amtes in Bielefeld/LWL-Archäologie greift. „Dies ist zum Beispiel bei größeren Maßnahmen, bei Bauvorhaben, die deutlich in den Untergrund eingreifen, der Fall. Dann wird untersucht, ob bodendenkmalpflegerisch oder gegebenenfalls archäologisch etwas Wertvolles vorhanden ist und eventuell tiefgreifender durch die LWL-Archäologie untersucht werden müsste“, erklärt Bernd Bohnenberg vom Bauamt der Stadt Brakel.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder