Fulminant Saisonfinale mit „Extrawurst“

Bühnenkomödie des Jahres

Beverungen (brv) - Wenn zwei der besten Satire-Autoren, die das deutsche Fernsehen zu bieten hat, sich zusammentun, um eine Theaterkomödie zu schreiben, dann schießt das Ding entweder vollkommen übers Ziel hinaus, oder es knallt genau auf den Punkt.

Bild anzeigen

Gerd Silberbauer (r.) brilliert in der Rolle des Vereinspräsidenten.

© Foto: Dietrich Dettmann

Hier ist die Punktlandung gelungen.
2019 haben die Kölner Gag-Autoren Dietmar Jacobs (55) und Moritz Netenjakob (52) ihr gemeinsames Theaterdebüt „Extrawurst“ herausgebracht. Im Oktober 2019 war es am Hamburger Ohnsorg-Theater als bissigste Komödie der Ohnsorg-Geschichte bejubelt worden. Dann kam der Lockdown und das Stück fiel vom Zenit der aktuellen Theaterproduktion in die Versenkung.
Im letzten Jahr dann hat die Landgraf-Tourneebühne das Stück für eine neue Inszenierung aufgegriffen. Und obwohl alle Zutaten stimmen, ist der große Zuschauererfolg dennoch ausgeblieben. Auch bei der Aufführung in Beverungen waren nur rund 50 Besucher dabei. „Es kann schon mal sein, dass ein Stück beim Publikum durchfällt, weil es einfach nicht den Nerv der Zeit trifft, aber hier sieht man deutlich, dass sich das Publikum einfach noch nicht wieder traut, unbeschwert ins Theater zu gehen. Hier müssen wir als Veranstalter weiter einen langen Atem beweisen”, erklärte der Kulturgemeinschaftsvorsitzende Andreas Knoblauch-Flach.
Die Leute, die zum Saisonfinale in die Beverunger Stadthalle gekommen waren, haben es nicht bereut. Mit stehenden Ovationen ist das fünfköpfige Ensemble um TV-Serien-Star Gerd Silberbauer (69) gefeiert worden. Das war Balsam auf die Seele, der vom Zuschauerschwund zermürbten Schauspielerseelen. „Gutes Bühnentheater hat eine besondere Faszination und so ein Stück wie heute, ist die beste Werbung für die Theaterkultur an sich”, sagte Knoblauch-Flach.
Die Zuschauer waren von Anfang an zum Interagieren in das Geschehen eingebunden. Gerd Silberbauer glänzte charismatisch-souverän in der Rolle des Präsidenten.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder