Stadt Höxter

Bürgermeister Hartmann zu Gesprächen im Landtag

Höxter (ozm) - Auf Einladung des Landtagsabgeordneten Matthias Goeken war Höxters neuer Bürgermeister Daniel Hartmann vergangene Woche gemeinsam mit Baudezernentin Claudia Koch zu Gesprächen zur Landesgartenschau in Düsseldorf. Unter den Vorschriften und Empfehlungen zur Einhaltungen der notwendigen Mindestabstände fand das Treffen im großen CDU-Fraktionssaal des Landtags NRW statt.

Bild anzeigen

Bürgermeister Daniel Hartmann (v.l.) und Baudezernentin Claudia Koch waren auf Einladung von Matthias Goeken MdL gemeinsam mit Dr. Ralf Petercord (Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur und Verbraucherschutz), Heinrich Sperling (Geschäftsführer Landesgartenschau 2023) und Roland Schockemöhle (Leiter des RFA Hochstift) im Landtag in Düsseldorf zu Gesprächen über die Höxteraner Landesgartenschau mit den Ministerinnen Ursula Heinen-Esser und Ina Scharrenbach (aufgrund weiterer terminlicher Verpflichtungen nicht abgebildet).

© Foto: privat

An der Besprechung mit Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur und Verbraucherschutz Ursula Heinen-Esser und Ministerin für Heimat, Kommunales, Bauen und Gleichstellung, Ina Scharrenbach haben außerdem Heinrich Sperling, der gemeinsam mit Claudia Koch die Geschäftsführung der Landesgartenschau 2023 in Höxter übernimmt, sowie Roland Schockemöhle, Leiter des Regionalforstamtes (RFA) Hochstift, und Dr. Ralf Petercord aus dem Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur und Verbraucherschutz teilgenommen. Aufgrund des für die Landesgartenschau wichtigen Termins war es für Hartmann leider nicht möglich, persönlich an der zeitgleich stattfindenden ersten Bürgermeisterkonferenz in der neuen Wahlperiode anwesend zu sein.
LGS Geschäftsführer Claudia Koch und Heinrich Sperling informierten über die aktuellen Planungen des Großprojekts. Die Ministerinnen hörten gespannt zu, in wie weit die Vorhaben voranschreiten.
Unter anderem wurde die Städtebauförderung und das Ziel der barrierefreien Innenstadt thematisiert sowie auch die Projektidee des innovativen Holzbaus aus Laubholz. In die Landesgartenschau sollen die Besonderheiten des Weserbogens, das Weltkulturerbe Corvey, der Archäologische Park und die historische Innenstadt mit Fachwerkhäusern und Wall-Anlagen einbezogen werden.
„Die Landesgartenschau ist die prägende Entwicklung für Höxter in den kommenden Jahren“, so Bürgermeister Hartmann: „Die Förderung und die Unterstützung, die wir hierfür von der Landesregierung erhalten, ist für solch ein Großereignis unverzichtbar. Ich bin dankbar, für die guten Gespräche, die wir hierzu in Düsseldorf geführt haben.“
Landtagsabgeordneter Goeken versicherte auch weiterhin den guten Kontakt zwischen der Landeshauptstadt und Höxter aufrechtzuerhalten. „Wir wollen alle gemeinsam an einer erfolgreichen Landesgartenschau 2023 in Höxter arbeiten“, so Goeken.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder