Landkreis Holzminden

Bundeswehr und Finanzamt unterstützen Gesundheitsamt

Bild anzeigen

Die Hilfskräfte arbeiten im großen Sitzungsraum bzw. der Kantine des Kreishauses.

© Foto: Landkreis Holzminden

Holzminden (ozm) - Die Zahlen Infizierter steigen, die Belastungen des Gesundheitsamtes bleiben hoch. Nachverfolgungen, Quarantäneverordnungen und Testungen sind zu bewältigen, jetzt muss auch noch im Eiltempo eine Impfkampagne geplant und organisiert werden. Da ist jede Unterstützung fachkundiger Hände wertvoll. Seit fast drei Wochen sind vier Landesbeamt*innen aus dem Holzmindener Finanzamt mit im Team des Gesundheitsschutzes, seit zwei Wochen darüber hinaus auch noch fünf Bundeswehrsoldaten. Sie alle machen einen guten Job.
Mitte der Woche konnte Gesundheitsdezernentin Anja Krause den Bataillonskommandeur der Holzmindener Pionierkaserne am Solling, Oberstleutnant Gunter Flach, den die Kommunikation mit dem Landkreis koordinierenden Oberstleutnant der Reserve Dirk Happe und den für die fünf eingesetzten Soldaten zuständigen Kompanieführer Major Stoetz im Kreishaus begrüßen. Ziel war es, sich ein genaueres Bild darüber zu verschaffen, wie die Arbeit läuft und wo es gegebenenfalls noch Verbesserungspotential gibt. Anja Krause, die bis zum Ende dieser Woche wegen der Quarantänebeschränkungen von Landrat Michael Schünemann und der Ersten Kreisrätin Sarah Humburg die Führungsspitze der Kreisverwaltung übernommen hatte, konnte nur Positives zum Einsatz der Soldaten berichten. „Wir sind froh und dankbar, dass wir durch die Bundeswehr eine so wertvolle Hilfe in der Krisensituation bekommen konnten“, sagte Krause, „die Kameraden nehmen uns in vielfältiger Wiese ganz unterschiedliche Arbeiten ab und zeigen sich dabei sehr kompetent:“ Oberstleutnant Flach wusste nach dem Gespräch mit den Soldaten zu berichten, dass auch die Soldaten sich herzlich aufgenommen und sehr wertgeschätzt fühlen.
Und auch für die Arbeit der Mitarbeitenden aus dem Finanzamt hat Krause nur Lob übrig. „Gemeinsam mit den Soldaten arbeiten die hier unermüdlich, um Landkreis und Gesundheitsamt zu unterstützen“, erklärte sie. „Dafür möchte ich mich auch noch einmal ausdrücklich bedanken.“

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder