Regenrückhaltebecken fertiggestellt

Die „Brucht“ wird entlastet

Brakel (ozbs) - Da das Gewässer, die „Brucht“ durch zahlreiche Einleitungsstellen aus dem Stadtgebiet hydraulisch überlastet ist, erhielt die Stadt Brakel von der Unteren Wasserbehörde eine Auflage zur Errichtung eines Regenrückhaltebeckens.

„Die Maßnahme wird zur ökologischen Verbesserung der Brucht gemäß europäischer Wasserrahmenrichtlinie beitragen“, betont Bürgermeister Hermann Temme. Aufgrund fehlender Flächenverfügbarkeit ist eine Rückhaltung an den meisten Einleitungsstellen nicht realisierbar, daher wurde eine Ausgleichsmaßnahme für diese Einleitungsstelle mit einem nutzbaren Speicher von rund 1.400 m3 vereinbart. Diese Maßnahme erfüllt die Auflagen für weitere Einleitungsstellen. „Die ortsansässige Baufirma aus Brakel-Gehrden hat den Zuschlag für die Arbeiten erhalten und konnte diese, aufgrund der für Baumaßnahmen günstigen Witterung sogar schneller als ursprünglich anvisiert abschließen“, erklärt Alexander Frewer, verantwortlicher Ingenieur beim Abwasserwerk der Stadt Brakel. Der Kostenrahmen von 100.000 Euro wurde eingehalten.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder