Ein Brot der kurzen Wege

Von Michael Rubisch

Hofgeismar – Regionale Produkte sind im Trend. Aus gutem Grund. Die Wege vom Erzeuger bis zum Konsumenten sind kurz. Das ist nicht nur gut für die Wertschöpfung in der Region, auch die Kunden profitieren von extrem frischen Produkten, bei denen jeder Verarbeitungsschritt nachvollziehbar ist. In Hofgeismar haben sich mehrere Betriebe gefunden, die ein Brot der kurzen Wege geschaffen haben. Auch für andere Branchen ergeben sich Produktionsvorteile.

alle Bilder anzeigen Bild anzeigen

Bald kann der Roggen geerntet werden. v.l. Jan Lange,Schlaf Lange Willebadessen,  Pascal Tölle, Lohnunternehmen, Martin Menke, Lohnunternehmen und Landwirt, Christoph Hold,Hagenmühle Grebenstein,  Roland Mieger, Rörig und Hartig und Marcel Simon, Bäckerei Amthor.

© Foto: Rubisch

„Alle reden von regionalen Produkten, aber kaum jemand setzt diese Idee um“, bekräftigt Marcel Simon, von der Bäckerei Amthor. Dabei ist es doch sinnvoller ein Brot zu kaufen, welches aus Getreide besteht, das hier vor Ort in Hofgeismar wächst, anstatt das Mehl aus dem europäischen Ausland zu beziehen. Simon suchte sich Unternehmen aus der Region die ähnlich in Puncto regionalem Anbau und Verarbeitung dachten. Mit dem Agrarhandelsunternehmen Rörig und Hartig, Landwirt und Lohnunternehmen Martin Menke, der Hagenmühle in Grebenstein, dem Lohnunternehmen Pascal Tölle und der Firma Schlaf Lange aus Willebadessen war das Team komplett.
Auf einem 1,5 Hektar großen Testfeld, direkt gegenüber dem Backhaus Amthor wurde im Oktober 2017 Brot-Roggen ausgesät. Dieser kann in den kommenden Tagen geerntet werden. Die etwa zehn Tonnen Roggen werden dann in die nur fünf Kilometer entfernte Hagenmühle nach Grebenstein gefahren. Der Roggen wird dort zu Roggenvollkorn-Schrot vermahlen und im Anschluss im Backhaus der Bäckerei Amthor zu „Amthor's Goldkorn“ verbacken. Die Hagenmühle in Grebenstein verarbeitet seit fast 600 Jahren diverse Getreidesorten aus regionaler Produktion allein mit Hilfe von Wasserkraft. Sie ist damit eine der letzten aktiven Wassermühlen im Bundesgebiet.
Die Idee kommt bei allen Beteiligten so gut an, dass in Zukunft eine Ausweitung geplant ist. Demnächst sollen weitere Getreidesorten wie Dinkel ebenfalls regional angebaut und verarbeitet werden. Zudem ergeben sich auch für andere Industriezweige Vorteile aus dem Projekt. Aus dem heimischen Roggenstroh produziert die Firma Schlaf Lange aus Willebadessen Strohmatratzen für das heimische Bett. Diese Matratzen bieten hervorragenden Schlafkomfort. Für den Konsumenten ist die Produktion nicht nur nachhaltig sondern auch nachvollziehbar. Jeder Schritt, von der Aussaat bis zum Endprodukt, kann nachvollzogen werden.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder