Neugestaltung des Weserufers

Eine Promenade für Beverungen

Von Barbara Siebrecht
Beverungen – Jetzt geht es endlich los. Die ausführende Baufirma Nolte richtete ihre Baustelle am Weserufer ein. Ziel der Neugestaltung des Weserufers rund um den Dampferanleger ist die Attraktivitätssteigerung für Touristen und Einheimische.

Bild anzeigen

Thorsten Wehrmann und Michael Turk (Ingenieurbüro Turk, Brakel), Bgm. Hubertus Grimm, Bauamtsleiter Ludger Ernst, Frank Behre (Firma Nolte) und Norbert Menke (Manager des Wesercenters) stellten die Baustelle vor.

© Foto: Siebrecht

Die Stadt Beverungen möchte ihre Wasserseite verschönern und damit den Tourismus stärken. Die Planungen sehen dafür verschiedene Funktionsbereiche vor. Die Nutzbarkeit der Flächen für Kanus und Freizeitboote, als Treffpunkt, für Radfahrer und für die Naherholung werden verbessert.
Bei der Umgestaltung fällt der Parkplatz weg. Zum Ausgleich werden neue Stellplätze neben dem Parkhaus des Wesercenters entstehen. Die Eigentümer haben der Stadt Beverungen die ehemalige Wiesenfläche langfristig zur Pacht angeboten. Hier entstehen 16 neue Stellplätze. Dauerparker müssen sich während der Baumaßnahme neue Parkmöglichkeiten suchen. Bürgermeister Hubertus Grimm verwies dabei auf die Stellflächen an der Stadthalle und am Hakel. Diese sind wegen des Neubaus des Regenwasserkanals in der Busspur nur eingeschränkt erreichbar. Während der Bauphase werden die zukünftigen Stellplätze als Lagerplatz für Baumaterialien und Maschinen benötigt.
Die Straße zum Wesercenter wird während der Bauphase weitgehend nutzbar bleiben. Radfahrer müssen vorrübergehend die Fahrbahn mitnutzen. Die Baustellenbereiche werden jeweils abgesperrt. Als erstes wird nördlich des Dampferanlegers ein Anleger für Sportboote entstehen. Dazu wird ein Einschnitt von 2,5 Metern Breite und 27 Metern Länge in das vorhandene Ufer gebaggert. Knapp 3 Meter hohe, senkrechte Spundwände bilden eine Kaimauer und werden mit Geländer gesichert. Künftig können Sportbootbesitzer an einer von drei Haltebügeln anleinen und über senkrechte Leitern ans Ufer kommen. Die in den vor zwei Jahren eingereichten Plänen gewünschte Steganlage wurde von der Oberen Wasserbehörde nicht genehmigt, da Sicherheitsabstände zum Dampferanleger und zum Anleger für Frachtschiffe nicht eingehalten werden konnten. Aus diesem Grund verzögerten sich die Planungen und der Baubeginn um etwa zwei Jahre.
Oberhalb der Kaimauer verläuft künftig zwischen Dampferanleger und Posttwete die neue Promenade mit zwei Aussichtspodesten und zahlreichen Sitzgelegenheiten. Der Radweg wird hier nahe an der Straße geführt und ist von der Promenade durch eine baumbestandene Grünfläche bzw. einer Hecke getrennt. Gleichzeitig mit dem Bau der Spundwände werden alle befestigten Flächen aufgenommen. Davon ist das Sandsteinpflaster der unter Dankmalschutz stehenden Furth ausgenommen. Der Fährplatz soll zum Portal der Stadt entwickelt werden mit einheitlicher Pflasterung, Fahrradstellplätzen und E-Bike Ladeplätzen, einer digitalen Infotafel, Spielbereichen und Sitzgruppen. Im Bereich der Weserwiesen wird ein Teil der Wege rückgebaut und der Kanuanleger mit Sitzstufen aus Wesersandstein aufgewertet. Die Kosten der beschriebenen Teilmaßnahme werden ca. 987.000 Euro betragen und werden zu 80 Prozent von Bund und Land gefördert.
„Jetzt geht es los, darüber freuen wir uns“, sagte Bürgermeister Grimm und stellte ein Einweihungsfest für den Saisonbeginn im Frühjahr 2021 in Aussicht, sofern dies dann wegen der Pandemie möglich sei. Frank Behre von der Baufirma Nolte nannte den Zeitplan der Stadt sehr ambitioniert und verwies auf mögliche Bauverzögerungen einer Winterbaustelle durch Frost oder Hochwasser.
Zu den beantragten Maßnahmen gehören auch zwei neue, barrierefreie Fährboote, deren Bau schon beauftragt ist, weitere Aufwertungen des Weserufers im Herstelle, Wehrden und Blankenau und die Verbesserung des Anlegers am Bootshaus. Die gesamte Baumaßnahme verteuert sich voraussichtlich von 1,2 Millionen auf 1,53 Millionen Euro.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder