Ausgebuchte Kurse im Kompetenz-Zentrum

Erfolgskonzept „Flechtsommer“

Von Barbara Siebrecht
Dalhausen – Schon im sechsten Jahr bietet die Volkshochschule Zweckverband Diemel-Egge-Weser in Zusammenarbeit mit dem Korbmacher-Museum Dalhausen und dem Handwerksbetrieb Butterweck Fechtkurse an, die sich an Anfänger, aber auch Meister dieses Handwerks richten.

Bild anzeigen

Die Teilnehmer des Fortgeschrittenenkurses arbeiteten drei Tage an ihren Werkstücken mit den Korbflechtern Ursula und Hansgert Butterweck als Kursleitern.

© Foto: privat

Der Zuspruch zu den Kursen ist enorm! Von den 72 konzipierten Kursen mussten innerhalb der sechs Jahre nur vier mangels Teilnehmerzahl abgesagt werden. Insgesamt 619 Teilnehmer werden im Herbst 2019 bei den Kursen Flechttechniken gelernt haben. Einige Teilnehmer sind „Wiederholungstäter“, wie Uschi Weißert-Hartmann, die beim dreitägigen Fortgeschrittenenkurs mit offener Aufgabenstellung dabei war. „Das es so gut läuft, liegt auch an den guten pädagogischen Fähigkeiten der Dozenten“, meint sie. Viele Teilnehmer empfinden die Kurse als Urlaub vom Alltag. Flechten habe etwas Meditatives berichten sie und erzählen glücklich vom Stolz auf ihre selbst gefertigten Werkstücke, an denen teilweise über mehrere Tage gearbeitet wird. Die Freude an den selbst hergestellten Körben, die über viele Jahre benutzt werden können, war den Teilnehmern anzumerken. Sie erzählten von der Befriedigung darüber, etwas herzustellen als Kontrast zum „unsichtbaren“ arbeiten im Büroalltag. „Ich war nach dem Schnupperkurs infiziert“, erzählte Babette Siebel, die jetzt jedes Jahr an einem Flechtkurs teilnimmt.
Die einfühlsame und kompetente Betreuung durch die Dozenten und den Austausch mit den anderen Teilnehmern beim Essen empfinden die Teilnehmer als sehr bereichernd. Die Themenpalette der Kurse ist breit. Es werden Gebrauchsgegenstände aber auch Kunstwerke hergestellt und eine Vielzahl von Materialien eingesetzt.

Bild anzeigen

Uschi Weißert-Hartmann gibt selbst Flechtkurse und erweitert ihre Kenntnisse in Dalhausen, hier mit einem ovalen Korb.

© Foto: Siebrecht


Die Idee zu den Flechtkursen, die im Ausstellungsraum des Korbmachermuseums stattfinden, hatten Hansgert und Ursula Butterweck zu 20. Jubiläum des Korbmachermuseums. Sie wandten sich an Dr. Andreas Knoblauch-Flach, den damaligen Leiter der Volkshochschule Beverungen, als Spezialisten für Weiterbildungskurse. Gemeinsam entwickelte man das Konzept der Akademie Flechtsommers, das 2014 erstmals durchgeführt wurde. Den organisatorischen Teil, wie Kalkulation, Anmeldung, Versicherungsfragen, Abrechnung…. übernimmt die Volkshochschule und stellt die Kurse in ihrem Semesterheften und im Internet vor. Die Korbmachermeister nutzen ihr beruflichen Kontakte, und laden Dozenten ein, in Dalhausen Kurse zu geben. Der Dozent mit der weitesten Anreise bisher ist Carlos Fontales aus Spanien, der über 2000 km zurücklegte. Weiter Dozenten kommen aus den Niederlanden, aus Dänemark, England oder Frankreich. Auch die Teilnehmer kommen zum Teil aus dem Ausland, aus der Schweiz, Österreich, Polen, den Niederlande, Belgien, Dänemark, Luxemburg und England.

Bild anzeigen

Hansgert Butterweck erläutert Dieter Brehm aus Biberach und Babette Siebel aus dem Siegerland, wie bei einem eckigen Korb die Ecke ausgebildet wird.

© Foto: privat


Für die elf Kurse dieses Flechtsommers 2019 gibt es noch wenige Restplätze, der letzte Kurs startet am 11. September 2019. Für Sommer 2020 sind wieder Kurse der Akademie Flechtsommer in Planung und werden mit dem Heft zum Frühjahrssemester Ende Januar veröffentlicht.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken

Weiterführende Links zum Thema

Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder