Eröffnungsfest für den Jubiläums-Kultursommer

Von Michael Rubisch

Wilhelmsthal – Die malerische Kulisse von Schloss Wilhelmsthal bei Calden war einmal mehr Schauplatz des bunten Eröffnungsfestes des „Kultursommer Nordhessens“. Bei wundervollen äußeren Bedingungen kamen zahlreiche Besucher in den Schlosspark. Sie hatten allesamt ihre Picknickutensilien dabei und genossen in lockerer Atmosphäre die zahlreichen Angebote den ganzen Tag über.

alle Bilder anzeigen Bild anzeigen

Das Duo Pantao begrüßte die Besucher.

© Foto: Rubisch

„Der Kultursommer Nordhessen wird 30 Jahre und wir freuen uns, ihnen aus diesem Anlass ein rundum erneuertes Erscheinungsbild präsentieren zu können“, berichtete Intendantin Maren Matthes in ihren Eröffnungsworten. Durch die ständige Suche nach neuen Themen und Orten für das bevorstehende Programm, entstehen auch neue Ideen. So sei unter anderem der KinderKultursommer in den vergangenen Jahren entstanden. In diesem Jahr gibt es erstmalig eine Kooperation mit dem Landeswohlfahrtsverband Hessen. „Die zehnteilige Veranstaltungsreihe I-Kultur ermöglicht und fördert die Begegnung behinderter und nicht behinderter Menschen in Konzerten und im Theater“, betont Susannen Selbert, erste Vorsitzende des Kultursommers Nordhessen.


Runderneuert präsentierte sich auch das große Eröffnungsfest auf dem Schlossgelände. Unter dem Motto „Aufgespielt“ präsentierten sich ein dutzend Showacts aus Artisten, Komödianten, Jongleuren, Puppenspielern, Akrobaten und Musikanten. Bereits am Eingang erwarteten die Besucher fantasievolle Stelzenläufer. Die musikalische Begrüßung übernahm Brassapeal aus Berlin. Das Damenquartett spielte im Schlosshof. Für atemberaubende Akrobatik sorgte Circulation Locale. Das belgische Trampolin Trio zog die Besucher mit spektakulären Flugeinlagen in ihren Bann. Komödiantisch wurde es bei Diabolo-Künstler Djuggeldy. Die echte „Berliner Schnauze“ hatte immer einen frechen Spruch auf den Lippen, dabei flogen die Diabolos in schwindelerregende Höhen. In diese stieß auch Georg Traber Produktion empor. Mit Holzstangen und Seilen entstand ein riesiger Turm aus Holzstangen. Das zahlreich erschienene Publikum genoss das bunte Programm und verbrachte so einige schöne Stunden im Schlosspark.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder