Schülerinnen der Sekundarschule

Exkursion zur Berufswahlvorbereitung

Beverungen (brv) - Dass Mädchen in ihrer Ausbildungs- und Berufsplanung wie selbstverständlich mit dem Werkstoff Metall in Verbindung gebracht werden, ist im Bewusstsein der meisten noch nicht verankert.

Bild anzeigen

Erstaunlich: Roboter können so sensibel sein und lassen sich fingerleicht steuern.

© Foto: privat

Um diesem Vorurteil entgegenzutreten, fuhren 25 Schülerinnen der Klassen 9a und 9b unter Leitung des schulischen Berufswahlkoordinators Thomas Evertz und ihrer Klassenlehrerin Judith Gockeln nach Paderborn zum Schulungszentrum der Firma Benteler. Dort informierten sie sich insbesondere über technische Ausbildungsberufe, die selbstverständlich auch von Mädchen erlernt werden können. Gerade in solchen Berufen werden verstärkt auch Mädchen ausgebildet, um u.a. dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Die Firma Benteler, mit ca. 30.000 Mitarbeitern eine der großen der Branche der Autozulieferer und Metallverarbeiter, verfolgt diesen Weg schon seit einigen Jahren und hat dabei durchweg positive Erfahrungen gemacht.

Bild anzeigen

Eingerahmt von Roger van Heynsbergen und Judith Gockeln stellen sich die technikaffinen Schülerinnen dem Fotografen.

© Foto: privat


An diesem Tag hatten die Schülerinnen die Gelegenheit zu erfahren, was eine Ausbildung in einem gerade nicht typischen Mädchenberuf bei Benteler bieten kann. Nach einer Präsentation zur Geschichte und Struktur der Benteler-Group und zu den angebotenen Ausbildungsberufen konnten sich die Jugendlichen im Schulungs- und Ausbildungszentrum in Kleingruppen unter fachkundiger Führung durch Auszubildende über verschiedene Berufsbilder informieren, was die Schülerinnen auch begeistert in Anspruch nahmen.
Neben den verfahrenstechnischen Berufen konnten sich die Schülerinnen über die metalltechnischen und elektroniknahen Berufsfelder informieren. Besonders angezogen wurden sie dabei von den schweren, aber dennoch leicht zu handhabenden Industrierobotern.
Hinzu kommen natürlich noch die eher traditionellen Berufe wie Industriekauffrau, Informatikkauffrau, Fachinformatikerin und die Möglichkeit der dualen Studiengänge.
Im Anschluss an die Berufsinformation ging es zu einem Gespräch mit der Jugend- und Auszubildendenvertretung und dem Betriebsrat. Dabei wurde die Bedeutung der Organisation in einem Betrieb von der Größenordnung wie Benteler verständlich und deutlich. Ein großes Dankeschön ging seitens der Teilnehmerinnen an Roger van Heynsbergen, Referent am Bildungszentrum Beverungen, der durch seine Kontakte diese informative Fahrt und die vielfältigen Eindrücke in die Berufswelt erst möglich machte.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder