Stadtwerke Holzminden GmbH beteiligen sich

Forschungsvorhaben zur Grundwasserneubildung

Holzminden (ozm) - Die Stadtwerke Holzminden GmbH unterstützen die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) bei einem Forschungsvorhaben zur Grundwasserneubildung an bewaldeten Festgesteinsstandorten.
Die BGR untersucht auf einem Versuchsfeld der Nordwestdeutschen Forstlichen Versuchsanstalt im Solling die Grundwasserneubildung. Hierbei sollen folgende Forschungsfragestellungen detailliert beantwortet werden: Wie groß ist die Grundwasserneubildung und wie ist ihre Dynamik? Wie verhält sich die Wasseraufnahme der Wurzeln in Abhängigkeit von den naturräumlichen Randbedingungen, z. B. Wetterverhältnisse, Bodenwassergehalt? Wie groß ist die reale Wasseraufnahme der Pflanzen in Abhängigkeit von diesen Randbedingungen?
Bislang ist eine Abschätzung der Grundwasserneubildung in bewaldeten Festgesteinsstandorten schwierig. Die Grundwasserneubildungsmengen werden maßgeblich durch oberflächennahe Prozesse wie Verdunstungsverluste und Speicherkomponenten beeinflusst. Ebenfalls sind die hydraulischen Eigenschaften des Festgesteins bislang nur unbefriedigend erfasst. Insbesondere die Erfassung des Wasserpfads durch das Wurzelwerk der Pflanzen und die modellhafte Beschreibung dieses Prozesses ist bisher wenig zufriedenstellend. Für die Abschätzung bzw. Prognose der Grundwasserneubildung über Modelle ist daher eine bessere Kenntnis der Prozesse und Speicher, bzw. deren modellhaften Beschreibung und Parametrisierung, notwendig.
Diese Prozesse werden auf dem Versuchsfeld im bewaldeten Solling nahe Torfhaus von der BGR und Projektpartnern untersucht. Das Team der Stadtwerke Holzminden GmbH wird hierzu wöchentlich Wasserproben an der Ahlequelle entnehmen, um die Forschung zu unterstützen. Durch die Zusammenarbeit werden weitere Erkenntnisse über die Hydrogeologie des Einzugsgebiets der Ahlequelle, die die Sollingortschaften Silberborn, Neuhaus, Mühlenberg und Fohlenplacken mit frischen Trinkwasser versorgt, gewonnen, so der Technische Geschäftsführer der Stadtwerke Holzminden GmbH Matthias Bieler. Hr. Dierkes, Technischer Assistent der Stadtwerke Holzminden GmbH, betont, dass durch die Unterstützung des Forschungsprojektes eine Win-Win Situation entsteht.
Die Wasserproben werden von der BGR analysiert und hinsichtlich der Schwankungen der natürlichen Wasserinhaltsstoffe untersucht, um Rückschlüsse auf den Grundwasserspeicher zu bekommen. Grundwasser aus Festgesteinen mit bewaldeten Einzugsgebieten spielt in Deutschland eine wichtige Rolle bei der Trinkwasserversorgung, da das Wasser vergleichsweise gering anthropogen belastet ist und beispielsweise in den Mittelgebirgslandschaften über Quellfassungen vielerorts die lokale Wasserversorgung abdeckt.
Weitere Informationen zu dem Projekt finden sich auf der Website der BGR unter https://www.bgr.bund.de/DE/Themen/Wasser/Projekte.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder