Für mehr Personal in KiTas

Holzminden (ozv) - Mehr Personal für die Kitas im Landkreis Holzminden: 685.000 Euro erhielt Landrätin Angela Schürzeberg am 12. September 2017 von Niedersachsens Kultusministerin Frauke Heiligenstadt in Form eines Förderbescheides.

Bild anzeigen

Ministerin Frauke Heiligenstadt überreicht Landrätin Angela Schürzeberg im Beisein der Landtagsabgeordneten Sabine Tippelt den Förderbescheid.

© Foto: Landkreis Holzminden

Mit dem Geld sollen zusätzliche Fach- und Betreuungskräfte in den Kindertagesstätten eingestellt werden. Ziel des Programms „QuiK“ – Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Verbesserung der Qualität in Kindertagesstätten – ist, das bereits vorhandene Personal zu entlasten und bei der Integration und Sprachförderung zu unterstützen.
„Der Landkreis Holzminden macht sich stark für frühkindliche Bildung und Integration – diese Gemeinsamkeit teilen das Land Niedersachsen und der Landkreis Holzminden“, freute sich die Niedersächsische Kultusministerin bei der Bescheid-Übergabe im Holzmindener Kreishaus. Und weiter: „Mit zusätzlichem Personal verbessert sich die Qualität der pädagogischen Arbeit. Davon profitieren alle Kinder in den Einrichtungen. Mit dem Programm eröffnen wir außerdem neue Beschäftigungsmöglichkeiten für Fachkräfte und Perspektiven für Quereinsteigerinnen und Quereinsteiger.“
Die Niedersächsische Landesregierung fördert die personelle Verstärkung in Kindertagesstätten über die Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Verbesserung der Qualität in Kindertagesstätten („QuiK“) in den kommenden Jahren mit rund 300 Millionen Euro. Insbesondere Einrichtungen, in denen viele Kinder nichtdeutscher Herkunftssprache bzw. Kinder mit Fluchterfahrung betreut werden, sollen über das Förderprogramm personelle Unterstützung erhalten.
Landrätin Schürzeberg: „Ich freue mich, dass wir mit der Landesförderung in die Lage versetzt werden, die Betreuungsqualität in den Kindertagesstätten im Kreisgebiet zu verbessern. In einigen Kindertagesstätten ist die Zahl der Kinder mit Migrationshintergrund deutlich gestiegen und die Mittel werden helfen, Verbesserungen zu erreichen.“ Die Mittel werden an 22 von 38 Kindertagesstätten im Kreisgebiet verteilt. In der Kernstadt Holminden profitieren neun Einrichtungen von der Förderung. Im Flecken Delligsen sind es vier Einrichtungen, in der Samtgemeinde Eschershausen-Stadtoldendorf drei, in der Stadt Bodenwerder zwei Einrichtungen und in den Ortschaften Bevern, Neuhaus, Polle und Hehlen jeweils eine Einrichtung.

Die örtlichen Träger der öffentlichen Kinder- und Jugendhilfe – wie der Landkreis Holzminden – leiten die Mittel an die Träger der Kindertageseinrichtungen weiter und sorgen so dafür, dass die zusätzliche Personalunterstützung bedarfsgerecht zum Einsatz kommt. Dort, wo aufgrund der Arbeitsmarktsituation kurzfristig keine Fachkräfte eingestellt werden können, erhalten die Träger die Möglichkeit, nicht einschlägig qualifizierte Quereinsteigerinnen und Quereinsteiger als Zusatzkräfte einzustellen und ihnen eine berufsbegleitende Ausbildung für den zukünftigen Einsatz als Regelkraft zu ermöglichen.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder
Als Startseite festlegen Facebook Twitter RSS-Feeds Mobile