30-Jähriger: Maßnahmen würden "Menschheit weiterhelfen und nicht nur dem Sport"

Fußballer Kevin-Prince Boateng fordert Videobeweis gegen "rassistische Schreier"

München (AFP) - Der Fußballer Kevin-Prince Boateng fordert den Videobeweis bei rassistischen Vorfällen in Fußballstadien. "Wir schreiben das Jahr 2017 und haben immer noch keinen Weg gefunden, dagegen vorzugehen", sagte der 30-jährige Frankfurter Spieler dem Magazin "Focus" laut einer Vorabmeldung vom Freitag. Es gebe bereits "Torlinientechnik und den Videobeweis, dass Boateng im Abseits stand und der Elfer nicht gegeben wurde".
Kevin-Prince Boateng Bild anzeigen
Kevin-Prince Boateng © AFP

"Aber warum setzen wir nicht die Technik ein, dass jeder rassistische Schreier identifiziert, rausgeschmissen wird und nie wieder zurück ins Stadion darf?", fragte Boateng. Solche Maßnahmen würden "doch der Menschheit weiterhelfen und nicht nur dem Sport". "In jeder neuen Saison gibt es Vorfälle - das darf einfach nicht mehr passieren."

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder
Als Startseite festlegen Facebook Twitter RSS-Feeds Mobile