Große Solidarität mit den Tafeln

Hofgeismar (hak) - Wie berichtet, haben die Tafeln Hofgeismar/Bad Karlshafen und Wolfhagen vorerst geschlossen - eine dramatische Situation, da die Tafelkunden auf die Versorgung mit Lebensmitteln angewiesen sind.
In Hofgeismar und Umgebung werden 255 Haushalte versorgt, in Bad Karlshafen 40 und im Raum Wolfhagen 160, viele Familien sowie ältere und kranke Personen. Um diese Menschen, die die Krise besonders trifft, zu unterstützten, hatte das Diakonische Werk Region Kassel vor zweieinhalb Wochen zur finanziellen Unterstützung und zur Solidarität für die Tafeln aufgerufen. Mit diesem Geld sollte von Märkten vor Ort jedem Haushalt der Tafelkunden ein Lebensmittelgutschein zukommen, um die Not etwas abzufedern.
Über 200 Bürger, Vereine und Geschäftsleute sind diesem Aufruf gefolgt und es sind
11.000 Euro als Spende eingegangen. „Wir sind überwältigt von dieser Hilfsbereitschaft und möchten danke sagen“, so die Koordinatorinnen der Tafeln, Sandra Lüning und Anke Schäfer. „Nun können wir noch vor Ostern allen Kunden einen Gutschein zukommen lassen.“
Leider können die Tafeln vorerst noch nicht wieder öffnen. Die Teams überlegen aber, wie sie die Kunden auch weiterhin unterstützen können.
Das Spendenkonto unter dem Verwendungszweck „Tafelspende Corona“ bleibt weiterhin bestehen. Die Kontoverbindung lautet: Diakonisches Werk Region Kassel, DE81 5206 0410 0000 0015 54, BIC GENODEF1EK1

Hintergrund

In der Tafel Hofgeismar mit der Außenstelle Bad Karlshafen engagieren sich insgesamt 73 Ehrenamtliche. Mit diesem Angebot werden 822 Personen in 291 Haushalten erreicht. Davon 178 in Hofgeismar, 40 in Bad Karlshafen und Umgebung, 20 in Grebenstein und 16 bzw. 14 in Immenhausen und Liebenau. Weitere Wohnorte der Kunden sind Calden, Espenau, Oberweser, Reinhardshagen, Trendelburg, Hümme, Carlsdorf, Zierenberg und Vellmar.

In der Tafel Wolfhagen engagieren sich insgesamt 72 Ehrenamtliche. Mit diesem Angebot werden 450 Personen in 160 Haushalten erreicht. Der Großteil, nämlich 112 Haushalte, befindet sich in Wolfhagen. Weitere Wohnorte der Abholer sind Zierenberg, Breuna, Bad Emstal, Habichtswald und Naumburg mit allen Ortsteilen.

Das Diakonische Werk Region Kassel bietet Beratung und Hilfe in den Bereichen „Beratung und Begleitung“, „Integration und Inklusion“, „Wohnen und Abhängigkeit“, „Jugend und Familie“ sowie einigen assoziierten Organisationen. In Stadt und Landkreis Kassel unterhält es zahlreiche Beratungsangebote, Treffpunkte und ambulante Dienste. Derzeit arbeiten hier über 200 hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Wohle der Menschen in Stadt und Landkreis zusammen. Hinzu kommen zahlreiche Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder