Biobauern unterstützen Hilfsprojekt

Hilfe für 550 Menschen in Äthiopien

Haarbrück/Beverungen (brbs) - Jutta Sträter und Hubertus Hartmann vom Biolandhof Hartmann aus Haarbrück haben ein großes Herz für die Kinder im Kinderdorf Awassa in Südäthiopien.

Bild anzeigen

Dr. Hermann Hunzinger (Verein Awassa), Iris Tillmann, Hubertus Hartmann, Jutta Sträter, Reiner Kempe (Verein Awassa)

© Foto: privat

Sie haben den Verein „Dritte Welt und Umwelt e.V.“, der das Kinderdorf Awassa in Äthiopien betreut, immer wieder und mit insgesamt 3.000 Euro unterstützt. Das Biobauern-Paar ist dem Hilfsprojekt aus Beverungen schon viele Jahre eng verbunden.
Im Kinderdorf Awassa finden Waisenkinder ein neues Zuhause und werden von Sponsoren aus Beverungen, Freiburg und Chicago bis zum Ende ihrer Berufsausbildung unterstützt. Darüber hinaus ermöglicht das Projekt jungen Menschen eine Berufsausbildung in den Bereichen Elektrotechnik, Schweißerei, Näherei, Buchhaltung, Verwaltung sowie mit Computerkursen für Frauen. Dank der Vermittlung von Christian Haase, MdB aus Beverungen konnte eine Förderung der GIZ aus Deutschland (Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit) für die Errichtung von zehn Fotovoltaikanlagen in Südäthiopien gewonnen werden. Zu dieser Förderung gehört auch die Ausbildung von jungen Menschen für die Installation und die Wartung der Fotovoltaikanlagen.

Die Äthiopier haben sehr unter drastischen Preissteigerungen und Arbeitslosigkeit zu leiden. Das Leben für die Menschen dort ist in den letzten beiden Jahren deutlich schwerer geworden. Zudem belasten auch die Unruhen im Norden des Landes sehr. Insgesamt kann der Verein 550 Menschen unterstützen und Familie Hartmann hat dazu beigetragen.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder