Samtgemeinde Boffzen

Hundekot ein ständiges Ärgernis

Boffzen (ozm) - Trotz der kostenlos an den „Hundebeutel- Stationen“ dargebotenen Hundekotbeuteln ist so manch Hundebesitzer die Beseitigung des Hundekotes lästig. Dabei ist vielen nicht bewusst, dass Hundekot nicht nur ein Ärgernis ist, sondern auch eine Infektionsquelle darstellt. Mit ihm können Spülwürmer und Infektionskrankheiten auf Menschen und Tiere übertragen werden. Die Erreger finden hierbei „durch die Schuhe“ den Weg in die Wohnungen, Wiesen und in die Bereiche wo Kleinkinder spielen. Hundebesitzer tragen daher auch Verantwortung und haben eine Verpflichtung – nämlich die Pflicht zur sofortigen Beseitigung des Hundekotes. Ferner ist es den Bediensteten des Bauhofes mittlerweile nicht mehr zuzumuten, einige öffentliche Flächen und Wege zu pflegen, da ihnen die Hinterlassenschaften z.B. beim Mähen förmlich „um die Ohren fliegen“. Die Pflegearbeiten können zukünftig dort nicht fortgeführt werden, solle es bei der derzeitigen Rücksichtslosigkeit bleiben.
Aufgrund der verstärkt eingehenden Beschwerden appelliert das Fachgebiet Ordnung an alle Hundebesitzerinnen und Hundebesitzer, die Hundekotbeutel zu nutzen und ordnungsgemäß in den dafür vorhandenen Behältern der bzw. in den nächst gelegenen Mülleimern zu entsorgen. Diese Abfälle gehören auch nicht in die Biotonne sondern müssen über die Restmülltonne entsorgt werden. Das gilt auch für die Rad- Wander- und Wirtschaftswege um die Orte herum. Kanalschächte, Gräben, Wiesen und Felder sind keine Restmülltonnen.
Die mangelnde Rücksichtnahme dient nicht dem Gemeinwohl und diskreditiert alle Hunde- und Tierhalter, die sich korrekt verhalten.
Ralph Heinemeier, Leiter des Fachgebiets Ordnung, betont, dass die Verschmutzung durch die Hinterlassenschaften von Tieren auf öffentlichen Bereichen ein Verstoß gegen § 12 der Verordnung zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung in der Samtgemeinde Boffzen und somit eine Ordnungswidrigkeit darstellt und deshalb mit Geldbußen geahndet werden kann. Mehrfach wurden bereits Bußgelder vom Fachgebiet Ordnung verhängt und es wird ausdrücklich betont, dass die Verordnung für alle Tiere gilt und somit z.B. auch Katzenhalter und Reiter mit einschließt.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder