Impftermin wieder übers Impfportal buchen

Holzminden (ozm) - Die Mobilen Impfteams (MIT) des Landkreises Holzminden sind derzeit täglich unterwegs, um überall im Landkreis Impftermine anzubieten. Mit großem Erfolg, wie Claudia Dohle von den Johannitern vermelden kann. „In den Seniorenheimen, wo die entsprechenden Voraussetzungen vorlagen, haben wir die Booster-Impfungen abgeschlossen“, erklärt die stellvertretende MIT-Leiterin. Jetzt sei man in den Ortschaften und Schulen unterwegs, um möglichst viele freie Impftermine anbieten zu können. Ab sofort sind alle Januartermine auch übers niedersächsische Impfportal buchbar.
Über 1.500 Boosterimpfungen hat das von den Johannitern organisierte Mobile Impfteam des Landkreises Holzminden bereits vorgenommen. Zusammen mit den Impfungen niedergelassener Ärzte liegt damit die Impfquote mittlerweile schon wieder bei über 12 Prozent. „In der Kürze der Zeit sind wir da schon sehr gut vorangekommen,“ stellt Landrat Michael Schünemann dazu fest. Angesichts der stetig steigenden Infektionszahlen sei das aber leider immer noch zu wenig. „Wir sind deshalb dabei, ein zweites Mobiles Impfteam aufzubauen“, so Schünemann, ein drittes sei beantragt. Entsprechend eng gestaffelt sei dementsprechend inzwischen auch die Terminliste noch bis Dezember.
Insgesamt zwölf freie Impftermine im gesamten Landkreis hat das MIT bisher organisiert. Drei davon haben schon stattgefunden, die restlichen folgen im Lauf des Dezembers. Wo genau geimpft wird, lässt sich auf der Coronaseite des Landkreises unter „Impftermine“ finden. Dort sind auch die vier Telefonnummern verzeichnet, unter denen sich angemeldet werden kann. Doch das kann schon einmal dauern. „Unsere Telefonnummern laufen gegenwärtig schon heiß“, sagt Claudia Dohle, deshalb könne es sein, dass man es mehrfach versuchen müsse. Grundsätzlich sei es sowieso praktisch unmöglich, Termine von heute auf morgen und genau da, wo man wohne, zu bekommen. „Unsere Aufgabe ist es, die niedergelassenen Ärzte bei dem Impfthema zu entlasten, nicht deren Aufgabe komplett zu übernehmen“, hält Dohle fest.
Um die Telefone zu entlasten, sollen die Januartermine weitgehend über das niedersächsische Impfportal (www.impfportal-niedersachsen.de) vergeben werden.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder