Chamenei: Unruhen nicht das Resultat einer Bürgerbewegung

Irans geistlicher Führer sieht "Feind zurückgedrängt"

Teheran (AFP) - Im Zusammenhang mit den gewaltsamen Protesten im Iran mit mutmaßlich Dutzenden Toten sieht das Geistliche Oberhaupt des Landes, Ayatollah Ali Chamenei, den "Feind zurückgedrängt". Das sagte Chamenei am Mittwoch in einer Fernsehansprache. Die Unruhen seien nicht das Resultat einer Bürgerbewegung. Die "jüngsten Aktionen" seien nicht vom Volk ausgegangen, es habe sich um "Sicherheitsfragen" gehandelt.
Ayatollah Ali Chamenei Bild anzeigen
Ayatollah Ali Chamenei © AFP

Um die Koordination der Demonstranten zu erschweren und zu verhindern, dass Bilder der Proteste an die Öffentlichkeit gelangen, schaltete die Regierung das Internet praktisch komplett ab. Allerdings zeigte das Staatsfernsehen Bilder maskierter junger Männer, die sich offenbar Zusammenstöße mit Sicherheitskräften liefern.

Seit Freitag gibt es im Iran Proteste, die von einer Benzinpreiserhöhung ausgelöst wurden. Die UNO äußerte sich am Dienstag besorgt über eine "bedeutende Zahl von Toten" und den Einsatz scharfer Munition. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International berichtete von mehr als hundert getöteten Demonstranten.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder