Im Thüringer Zoopark ertönen klassische Klänge

Konzerte bei Löwen, Edtmännchen und Co.

Erstmals lädt der Zoo zu Klassiknächten ein. Zwischen exotischen Tieren können sich Besucher auf zwei Bühnen und neun anderen Standorten Live-Musik von Haydn, Mozart und Bach und modernen Klängen zu gemüte führen.

Bild anzeigen
BU: Harald Streeck und Frank Below musizieren zur Klassiknacht – unter Aufsicht von „Amadeus“ und dem Liszt-Äffchen. © dp


Erfurt – Erstmals lädt der Zoo zu Klassiknächten ein. Zwischen exotischen Tieren können sich Besucher auf zwei Bühnen und neun anderen Standorten Live-Musik von Haydn, Mozart und Bach und modernen Klängen zu gemüte führen.

Erleben Sie den Thüringer Zoopark einmal ganz anders: Abends bei klassischer Musik in der herrlichen Parkanlage mit exotischen Tieren und, wenn Sie wollen, bei einem zünftigen Picknick. Erstmals lädt der Zoo zu Klassiknächten ein. Und zwar erstmals am 7. August, weitere Abende folgen am 21. und 28. August. Ab 18 Uhr verwandelt sich der Zoo in einen musikalischen Garten. Auf zwei Bühnen und neun anderen Standorten gibt es Live-Musik von Haydn, Mozart und Bach, aber auch moderne Klänge werden geboten. So beispielsweise Irish Celtic Folk, Didgeridoo-Spieler, die Harfinistin Kazumi Hashimoto, Studenten der Musikhochschule „Franz Liszt“, Feuer- und Jonglageshow. Natürlich gibt es auch ein, auf die Veranstaltungen abgestimmtes, kulinarisches Angebot mit Wein und Flammkuchen. Und wer es ganz gemütlich haben und sich etwas zurückziehen will, kann am Eingang und auf der Festwiese Picknick-Körbe und Decken kaufen. Krönender Abschluss an allen drei Tagen ist um 23 Uhr ein Feuerwerk. Die Idee zur Klassiknacht kam übrigens von Zoo-Direktor Dr. Thomas Kölpin. „Ich kenne das aus Hamburg und habe es für Erfurt umgesetzt“, verrät er. Natürlich haben solche Veranstaltungen auch ein (in dem Falle zwei) tierische Maskottchen. Das eine ist ein ausgestopftes Liszt-Äffchen – die Weltmeisterarbeit von Präparator Marco Fischer vom Naturkundemuseum. Diese Äffchen bekamen den Namen wegen ihrer Haarmähne, die auffallend an den Komponisten Franz Liszt erinnert. Das andere Maskottchen ist springlebendig,  ein blauer Ara und „Patentier“ vom Oberbürgermeister. Aber nicht deshalb ist es zum Wappentier auserkoren worden, sondern weil er „Amadeus“ heißt. Karten für die Klassiknacht gibt es am Haupteingang für 7 Euro (Erwachsene) und 3,50 Euro (ermäßigt). Die Abendkasse ist zu den Klassiknächten bis 22 Uhr geöffnet.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder