Projekt „Digi Lab Being Social“: Planungen laufen auf Hochtouren

Kreis Höxter stärkt am Berufskolleg den Bereich Gesundheit und Soziales

Bild anzeigen

Vor den Plänen zum Digi Lab Being Social (von links): Schulleiter Michael Urhahne und Kreisdirektor Klaus Schumacher freuen sich gemeinsam mit Kerstin Eller und den beiden Schülerinnen Viktoria Lang und Hannah Bickmann von der Schülervertretung auf den Baubeginn dieser zukunftsweisenden Maßnahme.

© Foto: Kreis Höxter

Kreis Höxter (wrs) - Rund 1,2 Millionen Euro nimmt der Kreis Höxter in die Hand, um im Berufskolleg Kreis Höxter am Standort Brakel die Zukunft einzuläuten. „Wir sind sehr froh, dass wir mit Hilfe der Fördermittel ein völlig neues Kapitel in der Geschichte unseres Berufskollegs aufschlagen können“, gerät Landrat Michael Stickeln ins Schwärmen, wenn er an die modernen Umbaumaßnahmen denkt, die für die Einrichtung des sogenannten „Digi Lab Being Social“ vorgesehen sind.
Diese Schulbaumaßnahme am Berufskolleg Kreis Höxter entspricht den neuesten mediendidaktischen und sozialpädagogischen Standards sowie den aktuellen Rahmenbedingungen im Bereich der Digitalisierung für den sozialen Bereich. „Ich kann mir vorstellen, dass manche Menschen bei dem Namen des Projektes ins Grübeln kommen“, erläutert Stickeln mit einem Augenzwinkern, „doch hinter dem englischen Begriff Digi Lab Being Social steht das anspruchsvolle, zukunftsgerichtete Ziel, an unserer Schule eine praxisnahe, ergebnisorientierte und selbstorganisierte moderne Lern- und Laborumgebung für den Bereich Gesundheit und Soziales anbieten zu können.“
Um ein nachhaltiges lernförderliches Klima zu schaffen, werden die Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen unter Berücksichtigung von ergonomischen Gesichtspunkten sowie modernen Beleuchtungskonzepten und einer zeitgemäßen Raum- und Farbegestaltung geplant. Schulleiter Michael Urhahne sieht dem Umbau ebenfalls mit Freude entgegen: „Arbeit 4.0 wirkt sich auch auf Berufe in den Bereichen Soziales und Gesundheit aus. Das bilden wir ab. Die neu zugeschnittenen Räume ermöglichen es, den Unterricht anders zu gestalten.“ So bestehe vor allem die Möglichkeit, die Räume sehr flexibel nutzen zu können.
„Das breite Spektrum an Lern- und Unterrichtskonzepten, wie zum Beispiel Einzelarbeit, Gruppenarbeit, Arbeit im Plenum, Simulation von Praxissituationen, Recherchearbeit oder Präsentationen erfordern Räumlichkeiten, die einen unkomplizierten Wechsel zwischen den Lernmethoden ermöglichen“, erläutert Urhahne. Deshalb ist auch vorgesehen, dass die Nutzer flexibel und spontan entscheiden können, wann und wieviel Offenheit besteht oder wann Abgeschlossenheit erforderlich ist. „Diese offene Raumsituation und vor allem die entsprechende Ausstattung mit flexiblem Mobiliar werden uns diese Kombinationskreativität in der Nutzung ermöglichen“, so Urhahne.
Für das 1,2 Millionen schwere Projekt erhält der Kreis Höxter finanzielle Unterstützung aus dem Europäischen Fond für regionale Entwicklung (EFRE) in Höhe von 50 Prozent sowie aus Mitteln der Bund-Länder Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) in Höhe von 30 Prozent. „Die Planungen laufen längst auf Hochtouren, im Sommer soll es losgehen“, sagt Kreisdirektor Klaus Schumacher, Leiter des Fachbereichs Bildung und Kreisentwicklung. Das „Digi Lab Being Social“ ist primär für die sozialpädagogischen Ausbildungsberufe Erzieherinnen und Erzieher, Heilerziehungspflegerin und Heilerziehungspfleger, Kinderpflegerinnen und Kinderpfleger sowie Sozialassistentinnen und Sozialassistenten vorgesehen. Im Schuljahr 2018/2019 werden am Berufskolleg Kreis Höxter in diesen Berufsfeldern 255 Auszubildende unterrichtet.
„Neben den sozialpädagogischen Ausbildungsberufen erfolgt die Nutzung auch durch die Fachoberschule Soziales und Gesundheit“, erklärt Schumacher. „Hier sind zurzeit 192 Schülerinnen und Schülern in vollzeitschulischer Ausbildung.“ Desweitern werde das berufliche Gymnasium für Erziehung und Gesundheit mit 142 Schülerinnen und Schüler in das Nutzungskonzept integriert. „Somit sind 589 Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs Kreis Höxter in dieses Konzeptvorhaben eingebunden“, so Schumacher. Und er verweist auf eine weitere Zielgruppe – berufserfahrene Erzieherinnen und Erzieher sowie Fachkräfte der Heilerziehungspflege.
„In Vorabgesprächen mit Führungskräften aus sozialen Einrichtungen wurde deutlich, dass ein großes Interesse an diesem praxisnahen und innovativen Vorhaben durch sogenannte Aufbaubildungsgänge besteht, unter anderem zum Thema Medienpädagogik“, erklärt Gabriele Böker vom Kreis Höxter, Leiterin der Abteilung Schule und Kultur. Diese hohe Akzeptanz bei den sozialen Einrichtungen stärke nachhaltig die Lernortkooperation Berufsschule und Einrichtung. „Die gemeinsame Weiterqualifizierung von Erzieherinnen und Erziehern, Fachkräften und Berufsschullehrern soll durch dieses Projektvorhaben aktiv unterstützt und ausgebaut werden.“

Info-Kasten
Tag der offenen Tür online
Wie in jedem Jahr lädt das Berufskolleg Kreis Höxter zum Tag der offenen Tür ein! Dieses Mal sind es jedoch andere, digitale Türen. Denn wegen Corona findet der Tag der offenen Tür am Samstag, 30. Januar 2021, ausschließlich digital statt. Neben allgemeinen Informationen rund um das Berufskolleg mit seinen Standorten in Höxter und Brakel gibt es auch kompetente Beratung. Hierfür stehen die Abteilungsleiter/innen aus den Bereichen Gesundheit und Soziales sowie Wirtschaft und Technik in der Zeit von 9.30 bis 13 Uhr in Videochats via Microsoft Teams und für telefonische Beratung persönlich zur Verfügung. Weitere Infos und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es unter: www.bkhx.de

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder