Kreishaus von Coronawelle erfasst

Holzminden (ozm) - Die zweite Coronawelle hat nun auch die Kreisverwaltung des Landkreises Holzminden erfasst. Betroffen davon ist unter anderem auch Landrat Michael Schünemann, der am gestrigen Montag mit einem Schnelltest positiv getestet wurde. Mithilfe eines sogenannten PCR-Tests wurde dieses Ergebnis am Dienstag, 17.11., offiziell bestätigt. Alle Kontakte werden im Moment nachverfolgt oder haben sich bereits in Quarantäne begeben.
Bereits am frühen Montagmorgen hatte ein Bereichsleiter, der über typische Symptome klagte, ein positives Testergebnis bekommen. Aufgrund von beiden bestätigten Fällen musste das Gesundheitsamt weitere Quarantänen anordnen, die auch drei Dezernentinnen trifft. „Wir müssen gegenwärtig hier in der Verwaltung selbst mit einem eingeschränkten Führungsteam arbeiten“, stellt Sozial- und Gesundheitsdezernentin Anja Krause fest. Krause hat derzeit die Führung in der Kreisverwaltung übernommen, ist aber in ihrer Leitungsfunktion nicht auf sich allein gestellt. „Über Home Office-Zugänge und Messengerdienste stehen alle in Quarantäne befindlichen Kolleg*innen immer noch miteinander in Verbindung, um einige wichtige Prozesse am Laufen zu halten“, erklärt Anja Krause. Auch wenn der Landkreis insgesamt bisher von größeren Infektionsgeschehen verschont geblieben sei, habe niemand im Kreishaus ernsthaft daran geglaubt, dass die Verwaltung unbeschadet aus der Pandemie hervorgehen würde.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder