Feuertaufe geht glimpflich aus

Ladung im Papiersammelfahrzeug der AWH fängt Feuer

Bild anzeigen

Kurz nach dem Brand, ausgelöst durch eine Powerbank mit Kurzschluss.

© Foto: privat

Holzminden (ozm) - Glück gehabt: Mitarbeiter der Abfallwirtschaft Holzminden (AWH), die auf der Altpapiertour in Stadtoldendorf und Holzminden unterwegs waren, konnten einen schweren Brandschaden an einem nagelneuen Entsorgungsfahrzeug verhindern. Eine sogenannte Powerbank, die gemeinhin als Akku zur zusätzlichen Energieversorgung für Smartphones oder Tablets benutzt wird, war offenbar mit dem Altpapier entsorgt worden und hatte die Ladung im Fahrzeug in Brand gesetzt.
Ausgerechnet, als die Mitarbeiter der AWH mit einem Vorführfahrzeug des Herstellers die Qualitäten eines neuen Papiersammelfahrzeuges genauer austesten wollten, passierte das Unglück. Während der Tour durch die Holzmindener Braunschweiger Straße bemerkte der Lader des Fahrzeugs eine starke Rauchentwicklung innerhalb des Laderaums. Er informierte seinen Fahrer und den mitfahrenden Begleiter der Herstellerfirma. Die Drei handelten schnell und entleerten sofort den gepressten Teil des Altpapiers auf die Straße. Dort ließ sich auch schnell die Ursache für den Brand finden: Eine Powerbank war zwischen das Altpapier geraten, ob versehentlich oder gewollt, bleibt unklar. Durch die Komprimierung der Ladung hatte das Gerät einen Kurzschluss bekommen und fing zusammen mit dem umliegenden Altpapier an zu schwelen. Auf der Straße an der Luft fing das Gerät dann sofort Feuer. Den Mitarbeitern der AWH gelang es allerdings sehr schnell, die Flammen selbst zu löschen. Gemeinsam mit zwei weiteren Kollegen befreiten sie die Straße im Anschluss dann wieder von ausgekippten Papier- und Papperesten.
„Die Feuertaufe des Fahrzeugs hätten wir und der Hersteller uns sicherlich anders vorgestellt“, stellte Dr. Dirk Brinkmann fest. Ein größerer Schaden sei bei dem Vorfall nicht entstanden, meinte der AWH-Eigenbetriebsleiter, darum habe man auf die Einschaltung der Polizei verzichtet. Brinkmann verweist allerdings darauf, dass nicht nur den Mitarbeitern der AWH leicht mehr hätte passieren können. „Das Fahrzeug hat einen Wert von 250.000 Euro“, meint er, „wäre das in Mitleidenschaft gezogen worden, hätte professionell ermittelt werden müssen, egal, ob das Gerät fahrlässig oder vorsätzlich in das Altpapier gelangt wäre.“
Aus gutem Grund weist die AWH deshalb noch einmal darauf hin, dass bei der Altpapierentsorgung mit Sorgfalt vorgegangen werden und jeder Karton, der auf den ersten Blick nach reinem Papiermaterial aussieht, besser noch einmal kontrolliert werden sollte.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder