Gemeinsame Erklärung des Landrates und der Abgeordneten von CDU, SPD, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, UWG/CWG, FDP und BfH

Landrat und Kreistagsmitglieder solidarisieren sich mit den Menschen in der Ukraine

Kreis Höxter (wrs) - Vor dem Hintergrund der anhaltenden Kämpfe in der Ukraine haben sich Landrat Michael Stickeln und die Kreistagsmitglieder von CDU, SPD, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, UWG/CWG, FDP und BfH solidarisch mit der notleidenden Bevölkerung erklärt. Der Angriff Russlands ist für sie ein Bruch des Völkerrechts und müsse so schnell wie möglich beendet werden. „Ich danke allen Mitgliedern des Kreistages, die diese gemeinsame Erklärung unterstützen. Damit zeigen sie, dass wir als Demokratinnen und Demokraten an der Seite unserer europäischen Freunde in der Ukraine stehen“, sagt Landrat Michael Stickeln.
Die gemeinsame Erklärung lautet im Wortlaut:
„Erschüttert von den Geschehnissen der vergangenen Wochen erklären wir, der Landrat des Kreises Höxter und die Abgeordneten von CDU, SPD, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, UWG/CWG, FDP, und BfH im Kreistag Höxter gemeinsam, dass wir solidarisch fest an der Seite der Menschen in der Ukraine stehen. Wir verurteilen den furchtbaren Angriffskrieg Russlands auf das schärfste. Er ist ein eklatanter Bruch des Völkerrechts und muss so schnell wie möglich beendet werden! Alle Menschen, die in unserem Kulturland Schutz vor den Kämpfen in ihrer ukrainischen Heimat suchen, heißen wir herzlich willkommen. Getragen wird dies von einer überwältigenden Welle der Hilfsbereitschaft. Allen Bürgerinnen und Bürgern aus unserem Kreis Höxter, die mit ihrem Engagement oder ihren Spenden die Menschen aus der Ukraine unterstützen, sprechen wir unseren Dank und unsere Anerkennung aus. Wir erklären ebenfalls unsere Solidarität mit den Menschen in Russland, die mutig gegen diesen Krieg demonstrieren, obwohl sie dabei Gefahr laufen, verhaftet zu werden. Als Vertreterinnen und Vertreter der freiheitlichen Demokratie ist für uns die Meinungsfreiheit das oberste Gebot. Der Umgang mit den Demonstrierenden entlarvt einmal mehr das menschenverachtende System der russischen Staatsführung.“

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder