150 Zuschauer sehen „Eine Stunde Ruhe“

Luftig leichte Sommerkomödie

Beverungen (brv) - Eine Stunde Ruhe, die wünscht sich Jazzliebhaber Michel. Anfangs hatten die 150 Theaterbesucher in der Stadthalle Beverungen noch Mitleid und Verständnis für den armen Michel, aber im Verlauf des Stücks bröckelt es zusehends.

Bild anzeigen

Die Hauptdarsteller Timothy Peach und Nicola Tiggeler sind auch im richtigen Leben seit über 30 Jahren verheiratet.

© Foto: Loredana La Rocca

Das ist der besondere Kniff dieser Komödie. Unter dem Deckmantel eines einfachen Bühnenschwanks gelingt Zeller in dem 2013 uraufgeführten Stück die Demontage eines anscheinend integren Charakters. Michel ist Zahnarzt und Jazzliebhaber. Auf einem Flohmarkt ersteigert er eine Schallplatte, nach der er 30 Jahre gesucht hat. Er hat eine Stunde Zeit, bis zur nächsten Terminverpflichtung, doch in dieser Stunde bekommt die gut situierte Fassade von Michel immer mehr Risse und lassen das fragile Gebilde aus Lebenslügen schließlich ganz auseinanderfallen.

Die bitterböse Gesellschaftssatire stand als Wiederaufnahme-Premiere auf der Bühne der Beverunger Stadthalle. In der Inszenierung des Theaters Erlangen für die Tourneebühne Euro-Studio Landgraf überzeugte das Stück mit dem Münchner Schauspieler Timothy Peach (57, 209 Folgen Rote Rosen) in der Hauptrolle, der die Figur des Michel mit einer großen Energieleistung und intensivem Bühnenspiel mitreißend interpretierte. Ein dramaturgischer Glücksgriff war die Besetzung seiner Ehefrau Nathalie. Die wurde nämlich von Nicola Tiggeler (61, 800 Folgen Sturm der Liebe) gespielt, die auch im richtigen Leben die Ehefrau von Timothy Peach ist. Als Bühnenehepaar entfaltete das echte Ehepaar einen unterschwelligen Humor zwischen Necken und Liebkosen, wie es nur zwei Menschen hinkriegen, die sehr vertraut miteinander sind. Trotzdem hat es Regisseur Pascal Breuer geschickt vermieden, Peach und Tiggeler zu viel Präsenz zukommen zu lassen, sondern auch den anderen fünf Figuren des Stücks noch ausreichend Raum gelassen, denn sie waren ja von Florian Zeller nicht ohne Grund in das Stück hineingeschrieben worden.
Da ist beispielsweise der schusselige Handwerker Leo (Raphael Grosch), Michels Geliebte Elsa (Saskia Valencia), die ganz nebenbei die beste Freundin von Nathalie ist und dann sind da auch der kiffende Sohn Sebastian (Johannes Lukas), Michels Kumpel Pierre (Benjamin Kernen) und der zwielichtige Nachbar Pavel (Reinhard Froboess), die alle kräftig an der Chaos-Schraube mitdrehen.
Freunde der Boulevard-Komödie dürfen sich freuen, denn in der nächsten Spielzeit steht am Donnerstag, 31. März mit “Tratsch im Treppenhaus” ein echter Ohnsorg-Theaterklassiker auf dem Programm.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder