Luftreiniger am Gymnasium St. Xaver

Bild anzeigen

Die mobilen Luftreiniger am Gymnasium St. Xaver filtern die Raumluft und befreien sie von Viren und infektiösen Aerosolen.

© Foto: privat

Bad Driburg (ozm) - Nach den von Distanz- und Wechselunterricht geprägten vergangenen Monaten sind die Schüler und Lehrer am Gymnasium St. Xaver wieder mit viel Elan in das neue Schuljahr gestartet. Einen Beitrag dazu dürften auch die in allen Räumen der Schule neu installierten Luftreinigungsgeräte geleistet haben, die das Erzbistum Paderborn als Schulträger großzügig zur Verfügung gestellt hat. Schließlich werden sie − neben den weiterhin streng einzuhaltenden Hygieneregeln − dafür sorgen, die Gefahr einer Ansteckung mit dem Coronavirus innerhalb der Schule deutlich zu minimieren.
Am ersten Schultag nach den Sommerferien konnte man vor Schulbeginn folgende interessante Beobachtung machen: Insbesondere jüngere Schüler standen nach dem Betreten ihrer Klassenräume neugierig um einen hohen schwarzen Kasten herum, der sich dort vor den Ferien noch nicht befunden hatte. Schnell wurden Vermutungen angestellt, worum es sich bei diesem leise summenden Gerät denn handeln könnte. So wurde dieses beispielsweise für einen etwas überdimensionierten Computertower oder einen großen Kühlschrank gehalten, der Platz für Eis, Cola und weitere Leckereien in der heißen Jahreszeit böte. Auch wenn die Auflösung dieses Rätsels zunächst für leichte Enttäuschung sorgte − schließlich war die Aussicht auf ein Eis oder ein erfrischendes Kaltgetränk während des Mathe- oder Deutschunterrichts doch zu verführerisch −, so zeigten sich alle doch sehr glücklich über diese großzügige Investition des Erzbistums Paderborn, die im sechsstelligen Bereich liegt.

Bild anzeigen

Nachdem sie zunächst eine große Überraschung darstellten, haben sich die Xaverianer mittlerweile an die Luftreinigungsgeräte in ihren Klassenräumen gewöhnt.

© Foto: privat


Zwar kann trotz der Luftreiniger nicht auf die Corona-Schutzmaßnahmen verzichtet werden, d. h. alle Schüler und Lehrer müssen nach wie vor u. a. ihre Masken tragen und die jeweiligen Kurs- oder Klassenraum regelmäßig lüften. Trotzdem sorgen die Hochleistungsgeräte schon für ein deutliches Mehr an Sicherheit: Sie filtern die im Raum befindliche Luft innerhalb kürzester Zeit und befreien sie mit einem Wirkungsgrad von bis zu 99,9 Prozent von Viren und infektiösen Aerosolen. Darüber hinaus desinfizieren sich die Automaten einmal pro Woche selbst, indem sie sich auf 100 Grad Celsius erhitzen.
Entsprechend froh und dankbar äußerten sich viele Eltern und Lehrer über die Anschaffung dieser Geräte, tragen sie doch in erheblichem Maße dazu bei, die Gefahr einer Ansteckung mit dem Coronavirus innerhalb der Schule zu minimieren.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder