Kundgebungen in rund 100 Städten am Osterwochenende

Mehr Menschen bei Ostermärschen in diesem Jahr

Berlin (AFP) - Bei den traditionellen Ostermärschen sind nach Schätzungen der Organisatoren wieder etwas mehr Menschen auf die Straße gegangen. Die Zahl der Teilnehmer nehme bereits seit 2014 kontinuierlich zu und sei auch in diesem Jahr leicht angestiegen, teilte das Netzwerk Friedenskooperative am Montag mit. In rund 100 Städten protestierten mehrere tausend Menschen für Frieden und Abrüstung.
Ostermarsch in Frankfurt am Main Bild anzeigen
Ostermarsch in Frankfurt am Main © AFP

Zu den Kundgebungen kamen nach Angaben der Friedenskooperative im Durchschnitt zehn bis 20 Prozent mehr Menschen. Zu den größten Veranstaltungen in diesem Jahr gehörten demnach etwa die Kundgebungen in Stuttgart mit 2500 Teilnehmern, in Düsseldorf und Bielefeld mit jeweils 1500 Menschen und in München mit 1000 Teilnehmern.

Zahlreiche Menschen zog auch der Ruhr-Ostermarsch an, der von Samstag bis Montag durch das Ruhrgebiet führte. Am Ostermontag fanden unter anderem Kundgebungen in Hamburg und Frankfurt am Main statt.

Zu den steigenden Teilnehmerzahl habe sicher nicht nur das schöne Wetter beigetragen, "sondern vor allem die Besorgnis vieler Menschen um den Frieden und der Wunsch nach einer gerechteren Welt", erklärte Kristian Golla von der Friedenskooperative.

Geschäftsführer Philipp Ingenleuf erklärte, die Forderung nach Abrüstung sei für viele Menschen zentral. "Sie fürchten, dass Geld nicht in Bereiche wie Rente, Bildung, Pflege oder Klimaschutz investiert wird, sondern in Raketen, Bomben und Panzer". Das Thema Klimawandel sei in diesem Jahr durch die "Fridays for Future"-Bewegung präsenter als in den Vorjahren und habe neue Menschen zu den Ostermärchen gebracht. "Statt Investitionen in Rüstung braucht es dringend Investitionen in den Klimaschutz", forderte Ingenleuf.

Die Ostermärsche 2019 standen unter dem Motto "Abrüsten statt aufrüsten - Atomwaffen verbieten". Wichtiges Thema ist die Forderung nach einem Stopp der Rüstungsexporte in Krisengebiete. Die Friedensbewegung geht seit den 60er Jahren zum Osterfest auf die Straße. Am Karfreitag 1958 versammelten sich zum ersten Mal rund zehntausend Menschen in London, um für atomare Abrüstung zu demonstrieren.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder