Nato-Außenminister tagen zu Afghanistan-Abzug und Bündnisreform

Brüssel (AFP) - Die Außenminister der Nato befassen sich am Dienstag mit der Zukunft der Mission der Militärallianz in Afghanistan. (14.00 Uhr). In einer Video-Konferenz geht es um die Bewertung der Friedensgespräche mit den radikalislamischen Taliban, die bis Mai zu einem Ende des Nato-Einsatzes führen könnten. Zudem beraten die Minister über den beschleunigten Abzug der US-Truppen, deren Zahl der scheidende Präsident Donald Trump bis Mitte Januar von 4500 auf 2500 Soldaten verringern will.

Nato-Logo im Hauptquartier der Allianz in Brüssel Bild anzeigen Nato-Logo im Hauptquartier der Allianz in Brüssel © AFP

Weiteres Thema ist die Nato-Reform. Eine Expertengruppe stellt dazu mehr als hundert Vorschläge vor, wie die Allianz politisch gestärkt und die Konsultationsprozesse zwischen den Verbündeten verbessert werden könnten. Anlass war die scharfe Kritik von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, der dem Bündnis im November 2019 den "Hirntod" bescheinigt hatte. Am Mittwoch befassen sich die Minister dann mit der Politik gegenüber China und mit der Lage am Schwarzen Meer.