Generationenwechsel im Vorstand

Ratgeber wurde aktualisiert

Von Barbara Siebrecht
Beverungen - Vor 10 Jahren wurde der Verein „Beverunger Seniorennetz“ gegründet und hat heute 105 eingetragene Mitglieder (natürliche Personen und Vereine und Institutionen. Mit vielen guten Ideen und gemeinsam mit seinen Mitgliedern hat das Beverunger Seniorennetz in vieler Hinsicht für die Verbesserung der Lebensverhältnisse von Menschen im Dreiländereck gesorgt und die Generationen aktiv miteinander verbunden.

Bild anzeigen

Vor dem Seniorenbüro (v. l.): Der Vorsitzende Dr. Hans-Henning Kubusch, Schriftführerin Irene Alberding und Augenarzt Amr. Akel haben gleich zwei gute Nachrichten anzukündigen.

© Foto: Siebrecht

Für den Tag der Generationen, die persönliche Beratung im Büro im Servicecenter, die Notfallkarte, den Ratgeber für die Generation 55+, die Taschengeldbörse, Wander- und Computergruppen und vieles mehr zeichnen die Ehrenamtlichen des Seniorennetzes verantwortlich. Im geschäftsführenden Vorstand sind gegenwärtig Dr. Hans-Henning Kubusch als Vorsitzender, Edith Walter als seine Stellvertreterin, Irene Alberding als Schriftführerin und Serge Oldenbourg als Kassenführer. Beisitzerinnen sind Gudrun Förster und Roswitha Koch. Gert Sievers arbeitet als IT Experte und Redakteur an der Homepage des Vereins und gibt den Newsletter heraus. Der Begriff Seniorennetz ist eigentlich unglücklich gewählt, besser müsste man von „Generationennetz“ sprechen, denn die Ehrenamtlichen bringen Menschen zusammen und meinen „Gemeinsam sind wir stark“.
Dr. Hans-Henning Kubusch (74) war maßgeblicher Ideengeber für die Gründung des Beverunger Seniorennetzes und steht ihm seit 10 Jahren als 1. Vorsitzender leitend zur Verfügung. Seit einiger Zeit wollte er sein Ehrenamt nach insgesamt 50 Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit niederlegen, aber erst jetzt konnte er freudig die Einarbeitung eines designierten Nachfolgers verkünden. Der Augenarzt Amr Akel (35), der als Partner in der Praxis von Dr. Hans von Randow einstieg und seit Sommer 2018 hier praktiziert, ließ sich für eine leitende Position im Seniorennetz begeistern und möchte sich in seiner neuen Heimat ehrenamtlich für die Menschen im Dreiländereck einsetzten. „Ich freue mich sehr über den Generationenwechsel und viel frischen Wind, den Herr Akel mitbringt“, erklärte Kubusch. „Den Kontakt zwischen uns hat Bürgermeister Grimm hergestellt, als er hörte, dass meine Frau und ich uns ehrenamtlich engagieren möchten. Wir sind dem Seniorennetz beigetreten und haben gleich Unterstützung bei der Bewirtung der Zuhörer während des Infonachmittages zum Thema Augenerkrankungen im Gesundheitszentrum erhalten“, erklärte Akel Geplant ist, das Amr Akel sich im Februar 2020 bei der nächsten Generalversammlung zur Wahl stellt.
Der informative Ratgeber für die Generation 55+ im Dreiländereck wurde kürzlich überarbeitet und ergänzt und ist nun neu erschienen. Er informiert über Beratungsangebote, ehrenamtliches Engagement, Freizeitgestaltung, gesundheitliche Themen und ist mit seiner großen Adressensammlung ein praktisches Nachschlagewerk. Der kostenlose Ratgeber ist unter anderem im Seniorenbüro erhältlich.
Das Seniorenbüro im Servicecenter wird von montags bis freitags von 10 bis 12 Uhr von den Ehrenamtlichen betrieben. Der Vorstand des Seniorennetzes freut sich sehr, das der hauptamtliche Mitarbeiter der Stadt, Burghard Mikus, verantwortlich unter anderem für Rentenversicherung und Seniorenangelegenheiten, seinen Arbeitsplatz ins Seniorenbüro verlegen konnte und während seiner Arbeitszeit auch als Ansprechpartner zur Verfügung steht.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder