Gartenwettbewerb 2022 entschieden

Siegertrophäe geht nach Drenke

Von Barbara Siebrecht

Beverungen/Drenke – Der Wettbewerb um den schönsten Garten Beverungens 2022 ist zu Ende und die Jury hat den ersten Preis an Eva Darley und Britta Knipping für ihren wunderschönen Hausgarten in Drenke vergeben. Der Siegergarten lag nur ganz knapp vor Bewerber Thomas Heyer, der ebenfalls in Drenke einen vielfältigen, ökologischen Hausgarten pflegt und mit dem zweiten Preis geehrt wurde. 

 

 

Bild anzeigen

Im Siegergarten trafen sich (vorne v. l.) Paul-Julius und Anne-Kathrin Unger (5.Platz), Helmut Hartmann (Sonderpreis), Eva Darley und Britta Knipping (1. Platz), Thomas Heyer (2. Platz), Maria Wiens (und Ina Homann die fehtl) (6. Platz), Maria-Anna Gehrmann (3.Platz), es fehlt: Nicole Müller (4. Platz) die Auslobenden vertraten (hinten) Florian Seela (Klimaberater), Anna Wohlgemuth (für die Spender), Verena Hoppe (Bev. Marketing) und Hubertus Grimm (Bürgermeister).

© Foto: Siebrecht

Zur Übergabe des goldenen Handspatens als Gartenstecker und der Preise trafen sich die Gewinner im Siegergarten. Verena Hoppe begrüßte die Anwesenden für die Initiatoren des Wettbewerbs, die Stadt Beverungen, Beverungen Marketing und die Beverunger Rundschau/OWZ-Verlag. Mit dabei war auch der Klimaberater der Stadt Beverungen, Florian Seela, der auch in der Jury mitwirkte. Bürgermeister Grimm dankte den Gewinnerinnen und Gewinnern für ihre Bewerbung beim Wettbewerb und ihr Engagement für Garten, Natur, und letztlich auch dem Klima- und Artenschutz. Er sprach seine Glückwünsche aus und dankte Barbara Siebrecht, Reporterin der Beverunger Rundschau, die vor vier Jahren die Idee und das Konzept zu diesem Wettbewerb entwickelt hatte.
Ein besonderer Dank galt auch den Mitgliedsbetrieben von Beverungen Marketing, die den Wettbewerb mit der Spende von Gutscheinen und Sachpreisen unterstützen. Anna Wohlgemuth war als Vertreterin der Spendenden anwesend.
Die Auswahl zwischen den 11 eingereichten Gärten fiel der Jury nicht leicht. Die Bilder der Gärten wurden genau analysiert und in drei Kategorien bewertet. Neben einer harmonischen Gestaltung mit einer inneren Ordnung und zueinander passenden Materialien wurde der Aufwand für die Anlage und Pflege berücksichtigt. Eine dritte Bewertungssäule bildete die Ökologische Vielfalt und die Kreislaufwirtschaft mit Komposthaufen und Regenwassernutzung.
Der 3. Platz wurde an Maria-Anna Gehrmann aus Beverungen vergeben, die sich täglich Spaß an ihrem schönen Garten mit Teich, Nutzgarten und neu angelegtem Kräuterbeet mit Vogeltränke hate. Über den 4. Platz durfte sich Nicole Müller aus Beverungen freuen, die eine Garten mit vielen Stauden, Sträuchern und mehreren Sitzplätzen besitzt. Familie Unger aus Jakobsberg hat große Freude an ihrem Teich mit Fisch-Ausguck und pflegt eine Vielfalt an blühenden Pflanzen rings um ihre Terrasse. Anne-Kathrin Ungers Garten wurden mit dem 5. Platz geehrt. Über den sechsten Platz konnten sich Maria Wiens und Ina Homann aus Würgassen freuen, die ihren kleinen Garten mit Terrasse üppig mit Blumen, Kübelpflanzen, Balkonkästen und Kletterpflanzen geschmückt haben.

Bild anzeigen

Einen Sonderpreis erhielt Helmut Hartmann aus Haarbrück.

© Foto: Siebrecht

Die Preise wurden gespendet von:
Beverungen Marketing (Handspaten &
Einkaufsgutschein 100 Euro), Raiffeisen-Markt Agravis (Gartenbank), Weische Holzfachhandel- und Baumarkt (Astschere), Kathrin Frischemeyer Floristik (Staudenpaket), Lesbar (Buch „Robuste Traumbeete“), Wohlgemuth Garten- und Pflanzencenter
(Einkaufgutschein 25 Euro Dünger und Sonderpreis Vogelfutter)

Sonderpreis
Einen Garten bedachte die Jury schließlich mit einem Sonderpreis, da er deutlich von den anderen Gärten abwich. Helmut Hartmann pflegt seit 50 Jahren mit Herzblut ein Grundstück mit Hütte in der Nähe der Reitanlage in Haarbrück. Er legt besonderen Wert auf Gastfreundschaft und die Weitergabe von Wissen um die Natur. Für Wanderer hat er einen Picknickbereich vor dem Gelände geschaffen und führt gerne Gruppen durch seinen naturnah gestalteten Garten, der vielfältige Lebensräume bietet. Jeder Wanderer darf bei seinem Garten eine Rast einlegen und mit einem Blick über den Gartenzaun die Gartenvielfalt entdecken. Eine Lehrtafel zur heimischen Vogelwelt und 13 Nistkästen zeigen sein großes Herz für die Gartenvögel. Außerdem hat der handwerklich begabte und kreative Mann seinen Garten mit überraschenden und oft selbst gebauten Dekoelementen reich geschmückt.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder