1075 Jahre Helmarshausen

Stadtjubiläum mit prallvollem Programm

Von Barbara Siebrecht
Helmarshausen – In der historischen Steinstraße pulste zum Stadtjubiläum das Leben. Menschen und Tiere waren ins Programm eingebunden und ein umfangreiches Musikprogramm spielte sich auf der Bühne am historischen Rathaus ab.

Bild anzeigen

Die „Wandergruppe“ bot Gerichte rund um die Kartoffel an.

© Foto: Siebrecht

Mit Grußworten der Ehrengäste startete das zweitägige Jubiläumsprogramm, dass die Arbeitsgemeinschaft der Helmarshäuser Verein und Verbände organisiert hatten. Der Schützenverein bot Schnupperschießen an und lud zum Sommerbiathlon-Training ein. Auf einem Holzpferd zeigten die Turnerinnen der Voltigier-Gruppe des MTSV Helmarshausen ihr Können, das sonst zu Pferde vorgeführt wird. Der Angelsportverein verkaufte Fischbrötchen, und der Chor „Coloured Voices“ leckere Waffeln und sang auf der Bühne. An einer Tombola konnten die Gäste ihr Losglück testen und Hauptgewinne absahnen oder Trostpreise mitnehmen.


Zum Jubiläum hatten die Helmarshäuser die Münzpresse, die sonst im Rathausfoyer aufbewahrt wird, an die frische Luft geholt und ein Jubiläumsmotiv anfertigen lassen. Schon für kleines Geld wurden vor Ort Münzen mit den Jubiläumsdaten und er Krukenburg geprägt. Der Schäfer Lutz Köster aus Deisel hatte einige Schafe mitgebracht und demonstrierte, wie eine Schafschur von Statten geht. Der Hobby-Kunstschmied Bernhard Möller aus Uslar bog Eisen zu Herzen oder Blattmotiven und lud zum Mitmachen ein. Kartoffeldruck für Kinder wurde am Stand der „Wandergruppe“ angeboten, die in mittelalterlichem Gewand einen Stand rund um die Kartoffel betrieben. Im großen Kessel kochten die Pellkartoffeln, die mit diversen Dips ebenso wie die leckere Kartoffelsuppe den Gästen schmeckten. Getränke und Grillstände und ein Spanferkel vervollständigten das Angebot. In der kleinen Galerie gab es eine Fotoausstellung. Ein großes Kuchenbuffet lockte am Sonntag zur Kaffeetafel. Der Einsatz des Spülmobil der Helmarshäuser sorgte für sauberes Geschirr und verhinderte Müllberge. Ein mittelalterliches Lager war eine Attraktion auf dem Diemel-Damm, direkt hinter der Hüpfburg. Unter anderem wurde auch Met und die dazu passenden Trinkhörner verkauft.

Bild anzeigen

Der Volkschor sang „Volks- und Küchenlieder“.

© Foto: Siebrecht


Der Bürgerverein hatte „Monzer-Früchtchen“ hergestellt und verkaufte die Marmeladen neben dem Stand mit Handarbeiten. Ein Flohmarktstand für den guten Zweck war aufgebaut und die Kinder freuten sich über gemalte Tattoos, Bauernhofeis, Süßigkeitenstand und Kinderkarussell. Petra Warkus aus Dresden unterbrach ihren Urlaub in Bad Karlshafen und zeigte Buchmalkunst in der Tradition des Mönchs Heriman. Örtliche Betriebe wie der Natursteinbetrieb Hans-Josef Jahn, Grabmale Becher, die Traumzeit, Maler Warnberg und Zimmermann Lonzek informierten an aufwändig gestalteten Ständen über ihre Arbeit und ihr Angebot. Der „Kolbenfresser“ zeigte historische Zweiräder. Der ehemalige Bürgermeister Ullrich Otto, verkündete als Ausrufer mit Glocke die Termine. Der Volkschor, der im nächsten Jahr 175-jähriges Jubiläum feiern kann, sang gleich an vier Terminen Volk- und Küchenlieder und stellte alte Küchenutensilien aus.

Bild anzeigen

Mit der alten Prägemaschine wurde Jubiläumsmünzen hergestellt.

© Foto: Siebrecht


Die historische Feuerwehrübung mit der handbetriebenen Spritze war eine tolle Attraktion am Sonntag und eine willkommenen Abkühlung bei der heißen Witterung. Das Programm wurde von den Musikgruppen Trendelburger Musikanten, dem Musikzug Deisel, dem Spielmannszug Helmarshausen, Kevin Müller, der California Dance Band am Samstagabend und den Trendelburger Musikanten begleitete und klang am Sonntag spontan mit Sänger und Gitarrist Matthias Henne aus. Die Helmarshäuser hatten ein tolles Stadtfest organisiert. Schade, dass es bis zum nächsten Stadtmuseum noch 25 Jahre dauert.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder