Corporationsstammtisch stiftet „Bever-Stein“

Stele zeigt Beverungens Namensgeber

Von Peter Vössing
Beverungen – Bereits im letzten Jahr konnte der Corporationsstammtisch „Beverungia“ im Cordt-Holstein-Haus sein 40. Stiftungsfest feiern. Jetzt wurde von den Beverunger Burschenschaftlern ein „Bever-Stein“ an der Mündung der Bever in die Weser aufgestellt.

Bild anzeigen

Feierliche Enthüllung des „Bever-Steins“.

© Foto: Vössing

Farbenbrüder aus unterschiedlichen Studentenverbindungen, die in Beverungen wohnen, haben sich vor 40 Jahren zu einem Corporationsstammtisch zusammengefunden. Einmal im Monat treffen sich „Bundesbrüder“ aus unterschiedlichsten Studentenverbindungen des Bundesgebietes in der „Burschenstube“ des Hotels „Stadt Bremen“. Dabei findet ein reger Austausch statt und man schwelgt natürlich auch in Erinnerungen an die eigene Studentenzeit.
Die „Beverungia“ hat in der Vergangenheit unter dem Motto „Wasser in Beverungen“ wichtige Beiträge zur Verschönerung des Ortsbildes geleistet. So wurden von den Corporierten 1987 der Michaelsbrunnen auf dem Kellerplatz errichtet, 1992 eine Bronzetafel, die an den Weser-Hafen erinnert, am Fährhaus angebracht, 1997 eine Schwengelpumpe an der Burgstraße installiert und 2002 kam zuletzt das Wasserspiel an der Weser hinzu.

Bild anzeigen

Die Schrifttafel auf der Stele.

© Foto: Vössing


Jetzt wurde im Bereich der Mündung der Bever in die Weser am Weser-Radweg feierlich von den Mitgliedern der „Beverungia“ ein Hinweisstein enthüllt mit der Inschrift: „Bever – Namensgebender Fluss der Stadt Beverungen – Gestiftet anlässlich seines 40. Stiftungsfestes vom Corporationsstammtisch Beverungia 2017“.
Der Präside des Corporationsstammtisches „Beverungia“, Dr. Hans-Henning Kubusch erläuterte, dass viele Radfahrer und Wanderer schon immer gefragt hatten, was das für ein Bach sei, der am Rande von Beverungen in die Weser münde. Diese Frage sei mit dem Stein nun endgültig beantwortet worden. Kubusch bedankte sich bei Fritz Schenk, der mit seiner Firma die Aufstellung des Steins übernommen hatte. Übrigens, neben dem „Bever-Stein“ wurde auch noch eine Sitzbank von den „Bundesbrüdern“ aufgestellt.
Bürgermeister Hubertus Grimm lobte das Engagement der „Bundesbrüder“ und wies noch einmal auf den großen Freizeitwert der Flächen am Beverunger Weserufer hin, die sich vom Bootshaus bis zum Kornhaus erstrecken.
Pfarrer i. R. Günter Weige (kath.) und Pfarrer Uwe Neumann (evang.) übernahmen im Anschluss die Aufgabe, die Stele mit dem kirchlichen Segen zu versehen.
Zum Abschluss stimmten die Mitglieder des Corporationsstammtisches noch den „Cantus Gaudeamus Igitur…“ an.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder