Betrifft: Bereitstellungslager Würgassen

Stellungnahme von Bürgermeister Grimm

Beverungen (brbs) – Hubertus Grimm äußert sich zum Koalitionsvertrag hinsichtlich des geplanten zentralen Bereitstellungslagers in Würgassen:

„Die Ausführungen im Koalitionsvertrag zu einem geplanten „Logistikzentrum“ lassen leider viel Spielraum für unterschiedliche Interpretationen. Hier hätte ich mir klarere Formulierungen analog den Ausführungen zur Endlagersuche für hochradioaktiven Atommüll gewünscht, wo ein offenes und transparentes Verfahren durchgeführt wird. Offensichtlich ist ein Logistikzentrum gesetzt, obwohl ein Logistik-Gutachten der Länder NRW und Niedersachsen erst die Notwendigkeit untersuchen soll. Hoffnung macht mir, dass der geplante Standort in Würgassen nicht festgeschrieben wurde und man den Wortlaut des Koalitionsvertrages dahingehend auslegen kann, dass die Standortsuche für ein „Logistikzentrum“ noch nicht abgeschlossen ist.
Ich habe aus dem Standortarbeitskreis den klaren Auftrag erhalten, sobald die neue Bundesregierung gebildet wurde, mit der neuen Bundesumweltministerin Kontakt aufzunehmen, um in einem persönlichen Gespräch unsere Sorgen und Bedenken vorzutragen. Gleichzeitig werde ich die Forderung überbringen, dass die Standortauswahl auf Null gesetzt und von vorne beginnen muss, da Würgassen in vielerlei Hinsicht ungeeignet ist. Ich hoffe darauf, dass die neue Umweltministerin im Gegensatz zu ihrer Vorgängerin zu direkten Gesprächen bereit ist.“

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken

Weiterführende Links zum Thema

Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder