Insgesamt 1,8 Milliarden Euro sollen Folgen von Reisebeschränkungen abfedern

TUI bekommt weitere Milliardenhilfe

Hannover (AFP) - Der schwer von der Corona-Krise getroffene Reisekonzern TUI bekommt weitere Hilfszahlungen in Milliardenhöhe. Wie das Unternehmen am Mittwoch in Hannover mitteilte, einigte sich TUI mit privaten Investoren, einem Bankenkonsortium, der staatlichen Förderbank KfW und dem Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) der Bundesregierung auf ein Paket in Höhe von 1,8 Milliarden Euro. Dieses sei notwendig geworden "aufgrund der zunehmenden Reisebeschränkungen durch wieder ansteigende Infektionszahlen und ein damit verbundenes kurzfristigeres Buchungsverhalten einiger Kunden".

Tourist vor einem geschlossenen TUI-Schalter auf Flughafen Palma Bild anzeigen Tourist vor einem geschlossenen TUI-Schalter auf Flughafen Palma © AFP

Das Bundeswirtschaftsministerium erklärte, die am Mittwoch beschlossene Maßnahmen seien "wichtig, denn das Unternehmen war vor der Krise profitabel und hat als Unternehmen der Reisebranche durch die Corona-Krise mit nie dagewesenen Schwierigkeiten zu kämpfen." Vorgesehen ist demnach, dass der WSF den Konzern mit bis 1,1 Milliarden Euro stützt. Bis zu 400 Millionen Euro davon würden "gegebenenfalls auch durch Beiträge der Länder übernommen".

200 Millionen Euro werden laut Ministerium durch einen besicherten Bankenkredit aus dem KfW-Sonderprogramm abgedeckt. Zudem ist eine Kapitalerhöhung von rund 500 Millionen Euro vorgesehen, die durch Großaktionäre und Investmentbanken abgesichert wird.

TUI hatte in der Corona-Pandemie bereits im März einen Kredit über 1,8 Milliarden Euro erhalten. Im August vereinbarten Bundesregierung und Konzern ein zusätzliches Stabilisierungspaket über 1,2 Milliarden Euro.