Zonta-Club Höxter spendet

Taschengeld von Frau für Frau

Höxter (ozm) - Der Zonta-Club Höxter hat am Bundestagswahl-Wochenende Ende September mit seiner Handtaschenbörse in der Marienkirche einen Erlös von 6.856 Euro erwirtschaftet. Diese Einnahmen werden wie immer zu 100 Prozent gespendet. Je zur Hälfte unterstützt der Club mit diesem „Taschengeld“ das Frauen- und Kinderschutzhaus im Kreis Höxter und die Frauenrechts- und Hilfsorganisation „Medica Mondiale“ für Frauen in Afghanistan.

Bild anzeigen

Spendenübergabe an den Förderverein für das Frauen- und Kinderschutzhaus im Kreis Höxter: Barbara Fien (von links, Arbeitskreis Handtaschenbörse des Zonta-Clubs), Stephanie Viehhofer (Präsidentin des Zonta-Clubs), Klaus Funnemann (Förderverein) und Dr. Elisabeth Klemm (Vize-Präsidentin des Zonta-Clubs).

© Foto: Zonta-Club Höxter

Die 3.428 Euro für das Frauen- und Kinderschutzhaus hat Zonta-Präsidentin Stephanie Viehhofer jetzt an den stellvertretenden Vorsitzenden des Fördervereins, Klaus Funnemann, übergeben. „Nach dem Motto ‚Frauen für Frauen weltweit‘ unterstützen wir sowohl internationale als auch regionale Projekte“, betonte sie. „Ich freue mich, dass wir neben der Frauenberatungsstelle auch immer wieder das Frauen- und Kinderschutzhaus im Kreis Höxter unterstützen können.“
Diese segensreiche Einrichtung ist vor etwa 25 Jahren gegründet worden und seither in Trägerschaft des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF). In den Räumen finden neun Frauen und ihre Kinder Schutz und Unterkunft. Der große Garten hat sich gerade auch in der Corona-Zeit als Vorteil erwiesen. Dem Team der Einrichtung ist es ein Anliegen, den Frauen zur Seite zu stehen und ihnen mit psychosozialer Betreuung den Rücken zu stärken. Der Förderverein sieht seine Aufgabe darin, Unterstützung zu leisten, die über die Grundbedürfnisse hinaus gehen. Dazu gehören zusätzliche Betreuungsmöglichkeiten durch Erzieherinnen und Erzieher, Spielzeug für die Kinder und andere notwendige Sachspenden. Daher ist der Förderverein für Zuwendungen wie des Zonta-Clubs dankbar. Neben der finanziellen Unterstützung des Frauen- und Kinderschutzhauses liegt den Ehrenamtlichen aber auch die Lobbyarbeit mit der gewünschten Außenwirkung am Herzen.
Auch in dieser Frage steht der Zonta-Club dem Förderverein fest zur Seite. International richtet der Club den Blick nach Afghanistan: Die Organisation „Medical Mondiale“ unterstützt seit Jahrzehnten Frauen in Kriegs- und Krisengebieten und hilft aktuell Frauenrechtlerinnen, die durch die Machtübernahme der Taliban in akute Gefahr geraten sind. Für diese Offensive ist die zweite Hälfte des Handtaschen-Verkaufserlöses bestimmt.
Die beliebte Benefiz-Börse hat natürlich wieder ihren Platz in der Jahresplanung des Zonta-Clubs für 2022. Präsidentin Stephanie Viehhofer: „Wir freuen uns sehr, dass so viele Frauen mit ihren Taschenspenden und auch mit dem Einkauf bei der Börse unsere Anliegen unterstützen. Diese Solidarität macht Mut und bestärkt uns in unserer Arbeit.“

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder