Kunst AG der Sekundarschule

Trafostation bemalt

Beverungen (brv) - 13 Schülerinnen der Kunst AG der Klasse 8 der Sekundarschule im Dreiländereck in Beverungen haben sich bei einem besonderen Projekt zum Stadtjubiläum mit dem Thema „Was wir mit Beverungen verbinden“ auseinandergesetzt.

Bild anzeigen

Die Trafostation in der Meyerfeldstraße in Beverungen wurde von den Schülerinnen der Kunst AG unter der Leitung von Kunstlehrerin Monika Giese. Bürgermeister Hubertus Grimm freut sich über die Verschönerung. Die Monteure der Stadtwerke unterstützen bei der Umsetzung des Kunstprojektes.

© Foto: BeSte Beverungen

Ziel des Kunstprojekts war die Gestaltung einer Trafostation mit typischen Beverunger Motiven. „Im ersten Schritt haben wir uns mit der Geschichte Beverungens befasst und dann in Kleingruppen Bilder gestaltet, die einen Bezug zur Stadt und dem Stadtjubiläum haben. Die Entwürfe wurden dann mit einem Fotobearbeitungsprogramm auf den Seiten der Trafostation dargestellt und anschließend der Stadt und den BeSte Stadtwerken vorgestellt“, beschreibt die Kunstlehrerin Monika Giese den Ablauf des Projekts.
Als es dann endlich losgehen konnte wurden die Wände der Trafostation in vielen Arbeitsstunden, auch am Nachmittag und späten Abend, verschönert. Die Farbe hierfür wurde von den BeSte Stadtwerken zur Verfügung gestellt, die auch bei der praktischen Umsetzung unterstützen. So bereiteten die Monteure aus dem technischen Bereich die Wände vor damit sie bemalt werden konnten.
„Das Kunstwerk ist wirklich toll geworden“, freut sich der Beverunger Bürgermeister Hubertus Grimm und berichtet, wie die Idee für das Kunstprojekt entstanden ist: „Ich fahre jeden Morgen an der Trafostation vorbei und die Schmierereien daran haben mich gestört. So entstand die Idee der Verschönerung, an der auch der Schulleiter Klaus Oppermann Gefallen fand.
Das Ergebnis können wir nun bestaunen.“ Da es noch viele Trafostationen und Stromkästen im Beverunger Stadtgebiet gibt, gibt es bereits Überlegungen das Projekt fortzuführen und so noch weitere Kunstwerke entstehen zu lassen. Die BeSte Stadtwerke haben schon Bereitschaft signalisiert, diese Projekte dann ebenfalls zu unterstützen.

 

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder
Als Startseite festlegen Facebook Twitter RSS-Feeds Mobile