Trendelburg feiert ausgelassen

Von Michael Rubisch

Trendelburg – Der SV Trendelburg feierte in der heimischen Kulturghalle eine gelungene Karnevalssause mit abwechslungsreichem, dreistündigem Programm und super Stimmung vom ersten bis zum letzten Ton. Die Karnevalisten in der voll besetzten Halle feierten ausgelassen.

Bild anzeigen

Der Showtanz der kleinen Garde fand viel Beachtung. 

© Foto: Rubisch

Der traditionelle Einzug des Festkomitees eröffnete den Abend. Nach der Verleihung der Karnevalsschals, an Menschen, die sich um den Trendelburger Karneval verdient gemacht haben eröffneten die Moderatoren, Sabine Hofverberg und Maximilian Rode Hellenbrecht das Programm. Der erste Auftritt gehörte der kleinen Garde. Mit einem schwungvollen Gardetanz starteten die jungen Tänzerinnen in den Abend. „Das wichtigste Gebäude in Trendelburg ist nicht etwa das Rathaus, sondern das Gasthaus Brandner“, berichtete dann der „Trendelburger Kneipengänger“ Wilhelm Albrecht. Er erzählte vom letzten Wochenende im März wo traditionell die Wintersalzstangen gegen die Frühlings- und Sommersalzstangen gewechselt werden.
Einen viel umjubelten Programmpunkt lieferten auch die „Ethnos“ mit ihrer tänzerischen Darbietung. Die „alten Damen“ lieferten eine schwungvolle Performance zu Klängen des Tanzfilms „Dirty Dancing“. Eine Reise in die Welt der Märchen folgte dann beim Showtanz der kleinen Garde. Der bekannt TV Tierfilmer Prof Dr. Grizmek stellte im Anschluss eine ganz besonders schräge und vom Aussterben bedrohte Tierart vor – den Raucher.“Leicht zu erkennen an den gelben Fingern und an den bernsteinfarbenen Zähnen, besticht diese Gattung auch ab und zu durch schwarze Raucherbeine“, so der Tierfilmer. Das Trendelburger Männerbalett lieferte zum Schluss den Beweis, dass Männer nicht immer durch schlechte Koordination und wenig Kleidung am Körper, auf den Karnevalsbühnen ihren Applaus erhalten. Die als Müllmänner verkleidete Truppe lieferte ein wohl koordiniertes und synchrones Tanzprogramm zu den Klängen der Band Queen ab.


Moderator Maximilian Rode Hellenbrecht feierte eine gute Premiere in der Moderation der Veranstaltung. Im kommenden Jahr muss er dann auf Karnevalsurgestein Sabine Hofverberg als Moderationskollegin verzichten. Seit über 25 Jahren engagiert sich Hofverberg für den Karneval in Trendelburg und moderierte den Trendelburger Karneval. Ihre Büttenrede war auch in diesem Jahr wieder ein erfrischender „Tratsch“ des Dorfgeschehens. Aber wenigstens in der Funktion als Rednerin wird sie auch im kommenden Jahr zu sehen sein.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder