Behörden rechnen mit zwei Dutzend Toten nach Unglück

Vermutlich Deutsche unter Verletzten bei Vulkanausbruch in Neuseeland

Berlin (AFP) - Unter den Verletzten durch den Vulkanausbruch in Neuseeland sind vermutlich auch deutsche Staatsangehörige. "Wir müssen davon ausgehen, dass Deutsche unter den Verletzten sind", hieß es am Montagabend aus dem Auswärtigen Amt. Demnach gibt es nach derzeitigem Stand keine Erkenntnisse über deutsche Todesopfer. Die neuseeländischen Behörden gehen davon aus, dass bei dem Unglück mindestens 20 Menschen ums Leben gekommen sind.

Vulkanausbruch auf White Island in Neuseeland Bild anzeigen Vulkanausbruch auf White Island in Neuseeland © AFP

Die deutsche Botschaft in Wellington bemühe sich "unter Hochdruck" um Aufklärung, hieß es aus dem Auswärtigen Amt weiter. Die neuseeländischen Behörden bestätigten bislang den Tod von fünf Menschen, gehen aber von zahlreichen weiteren Todesopfern aus.

Der Vulkan Whakaari war am Montagnachmittag (Ortszeit) ausgebrochen, als sich rund 50 Menschen in seiner Nähe aufhielten. Nach Polizeiangaben wurden bis zum Abend 23 Menschen geborgen; fünf von ihnen erlagen demnach jedoch ihren schweren Verletzungen.

Das Schicksal von etwa zwei Dutzend weiteren Menschen, die unmittelbar vor dem Ausbruch teilweise noch in dem Vulkankrater gewesen sein sollen, blieb weiter unklar. Die Polizei teilte aber mit, dass bei mehreren Aufklärungsflügen "kein Lebenszeichen" mehr auf der Insel entdeckt worden sei.