Verordnung für Landschafts- und zwei Naturschutzgebiete rechtskräftig

Bild anzeigen

Streuobstwiese in der Rühler Schweiz.

© Foto: Michael Buschmann/Landkreis Holzminden

Holzminden (ozm) - Der Landkreis Holzminden hat Verordnungen für die drei Schutzgebiete erlassen und damit dem aktuell geltenden EU-Recht angepasst. Alle drei Gebiete sind wegen ihrer seltenen Tier- und Pflanzenartenvorkommen besonders schützenswert. Konkret handelt es sich dabei um das Landschaftsschutzgebiet „Rühler Schweiz und Burgberg“ und die Naturschutzgebiete „Heinsener Klippen, Graupenburg“ sowie „Südliche Burgberghänge, Weinberge bei Holenberg und Rühle“. Nach entsprechenden Beschlüssen des Kreistages im Mai und im September hat die Untere Naturschutzbehörde die Verordnungen nunmehr dazu veröffentlicht.
Alle drei Gebiete stehen schon seit längerem nach europäischem Recht als FFH-Gebiete (Fauna- und Flora-Habitate) beziehungsweise Vogelschutzgebiete unter besonderem Schutz. Die jetzigen Verordnungen durch den Landkreis setzen die bisherigen europäischen Unterschutzstellungen im Sinne der Natura 2000-Vereinbarungen in nationales Recht um.
Das Landschaftsschutzgebiet „Rühler Schweiz und Burgberg“ ist mit ca. 2.271 Hektar das größte der drei Gebiete. Es dehnt sich vom Ortsteil Rühle bis zum Flecken Bevern bzw. in Ost-Westausdehnung von den Ortslagen der Gemeinden Negenborn und Holenberg bis zu der Ortslage Reileifzen aus. Besonders die den Waldflächen vorgelagerten blütenreichen Grünländer und Kalkmagerrasen sind für das Gebiet prägend. Darüber hinaus finden sich Wacholderbestände, Kalktuffquellen, kalkreiche Niedermoore, Kalkfelsen mit Felsspaltenvegetation, Streuobstwiesen, Saumbiotope und Gehölzstrukturen wie beispielsweise Hecken, Gebüsche und Feldgehölze sowie zahlreiche an die vorhandenen Lebensbedingungen angepasste Tier- und Pflanzenarten. All diese Flora und Faune bedarf des besonderen Schutzes und ist deshalb nach Lesart der EU schon frühzeitig in die Kategorie „Schützenswert“ eingestuft worden.
Um das LSG herum liegen die drei Teilbereiche des Naturschutzgebietes „Südliche Burgberghänge, Weinberge bei Holenberg und Rühle“ mit einer Gesamtgröße von ca. 177 Hektar. Namensgebend sind hier die herausragenden Höhenzüge: im Norden der Weinberg bei Rühle (14 Hektar), im Süden der Burgberg (120 Hektar) und im Osten der Weinberg bei Holenberg (43 Hektar). Auch hier sind die Kuppen von naturnahen, strukturreichen Wäldern bestanden. Die überwiegend südlich exponierten Hänge weisen arten- und orchideenreiche, teilweise mit Wacholder bestandene Kalkmagerrasen sowie wertvolle Grünlandgesellschaften auf, die bewahrt werden sollen.
Im Westen des LSG schließlich, zwischen den Ortsteilen Reileifzen und Forst bzw. in Ost-West-Ausdehnung zwischen Lütgenade bis zu der ehemaligen Domäne Heidbrink gelegen, befindet sich das Naturschutzgebiet „Heinsener Klippen, Graupenburg“. Es hat eine Größe von ca. 325 Hektar. Auf den namensgebenden Höhenzügen lassen sich teilweise kulturhistorisch wertvolle Buchenwälder finden, die in lichten Bereichen auch Bäume wie Elsbeere, Wild-Apfel, Wild-Birne und in der Krautschicht Orchideen aufweisen. Die Wildkatze, der Schwarzspecht oder Fledermäuse haben hier ihren Lebensraum und genießen besonderen Schutz.
Die erlassenen Verordnungen regeln zukünftig die Nutzungen für die besonders schutzbedürftigen und empfindlichen Lebensräume innerhalb der Schutzgebiete, beispielsweise in Form von Auflagen für die Land- und Forstwirtschaft. Andererseits resultieren aus der Unterschutzstellung neue Förderbedingungen für die Land- und Forstwirtschaft. Alle Bewirtschafter in jenen Gebieten sollten sich über diese neuen Bedingungen informieren, um nicht vielleicht aus Versehen gegen die jetzt geltenden Bestimmungen zu verstoßen.
Auskünfte dazu erteilt u.a. die Naturschutzbehörde des Landkreises Holzminden, die ab Februar kommenden Jahres nach vorheriger Vereinbarung auch Beratungsgespräche zu den Themen Erschwernisausgleich und Agrarumweltmaßnahmen anbietet. Ein Beratungstermin kann telefonisch unter der Telefonnummer 0 55 31 – 70 71 89 oder via Mail unter naturschutz@landkreis-holzminden vereinbart werden.
Die oben genannten Schutzgebietsverordnungen sind auf der Homepage des Landkreises Holzminden unter dem Menüpunkt „Umwelt und Abfall/Naturschutz/Schutzgebiete“ einsehbar oder herunterzuladen.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder