Anzeige

Fleischerei Klare

Viele Tausend Besucher beim Hoffest

Bild anzeigen

Viel Aufmerksamkeit fanden die Limousin-Rinder der Fleischerei Klare.

© Foto: Seidenstücker

Bühne (is) – Tausende Besucher strömten zum Hoffest der Fleischerei Klare in Bühne. Der ganze Ort befand sich mal wieder im Ausnahmezustand. Kein Wunder, denn das bereits zum achten Mal stattfindende Fest ist jedes Mal wieder ein Erlebnis für Alt und Jung und lockt viele aus nah und fern. Nicht nur in der Fleischerei, die auf ihrem weiten Gelände jede Menge Attraktionen bot, sondern auch an anderen Stellen des Ortes wartete ein umfangreiches Angebot zum Schauen, Staunen, Genießen oder Mitmachen. Das Hoffest ist mehr als das: zahlreiche Unternehmen aus der Region präsentierten sich auch diesmal wieder in den Straßen rund um die Fleischerei. So konnte man sich unter anderem die neusten Autos anschauen, sich über landwirtschaftliche Maschinen informieren oder auf dem Flohmarkt stöbern, Gemüsepflanzen besorgen oder dekoratives Kunsthandwerk bestaunen oder kaufen und vieles mehr. Besondere Begeisterung bei allen Generationen fanden die Limousin-Rinder im Stall von Klare. Während hier ein reges Markttreiben herrschte, zeigten sich die Rinder davon ziemlich unbeeindruckt. Rund 150 Limousin-Rinder hat die Fleischerei, die diese sowie Schlachtvieh aus der Region verarbeitet und damit für kurze bis gar keine Transportwege sorgt. Natürlich konnte man die erlesenen Produkte wie „Dry Aged Steaks“ im Gourmet-Zelt der Fleischerei kosten. Überhaupt liegt es dem Ehepaar Uwe und Michaela Klare sehr am Herzen, den Kunden mit dem Hoffest das traditionelle Handwerk nahezubringen sowie die Perspektiven zum Thema Landwirtschaft und Ernährung aufzuzeigen.
Auch für die Fans von alten Fahrzeugen wurde es beim Hoffest interessant. „An der Burg“ war eine große Anzahl von Oldtimern ausgestellt. Hier befand sich auch ein kleiner Vergnügungspark sowie ein weiteres großes Festzelt, in dem es auch ein musikalisches Unterhaltungsprogramm gab. Überall lockten kulinarische Leckereien, sodass hier für jeden Geschmack gesorgt war. Den noch etwas frostigen Temperaturen konnte man mit Glühwein oder einer heißen Rinderbrühe begegnen. Herzhaftes oder etwas für den süßen Gaumen wurde in einer großen Vielfalt angeboten, sodass niemand hungern musste. Und wer sich das ganze Treiben mal aus der Vogelperspektive ansehen wollte, konnte dies bei einem Rundflug mit dem Hubschrauber.