Interkommunale Zusammenarbeit sparte 100.000 Euro

Zwei Gelenkdrehleitern angeschafft

Bad Driburg/Brakel (ozbs) - Nach nur 18 Monaten Planungs- und Beschaffungsphase haben die Feuerwehren aus Brakel und Bad Driburg Ende November 2018 jeweils eine neue Gelenkdrehleiter von der Firma Rosenbauer aus Karlsruhe in Empfang genommen.

Bild anzeigen

Die Drehleitern sind da. es freuen sich (v. l.) Leiter der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Brakel Sven Heinemann, Brakels Bürgermeister Hermann Temme, Wolfgang Vecker (Gerätemaschinist freiw. Feuerwehr Bad Driburg), Leiter der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Bad Driburg Waldemar Gamenik, Bad Driburgs Bürgermeister Burkhard Deppe, Bad Driburgs Stadtkämmerer Franz-Josef Koch

© Foto: privat

Die aktuellen Drehleitern der beiden Städte waren nach einer Nutzungsdauer von mehr als 30 Jahren abgängig. Nach eingehender Markerkundung in Verbindung mit den Drehleitervorführungen in Bad Driburg und Brakel, war für die verantwortlichen Führungskräfte der Feuerwehren klar, dass eine Gelenkdrehleiter eine Menge Vorteile gegenüber der herkömmlichen Bauart hat. Schnell war die Idee entstanden, eine gemeinschaftliche Beschaffung von zwei baugleichen Fahrzeugen durchzuführen.
Der erste Schritt war die Erstellung eines produktneutralen Leistungsverzeichnisses zur Durchführung einer europaweiten Ausschreibung der Fahrzeuge. Es wurden unter Mitarbeit der Maschinisten aus beiden Wehren erstellt. Nach Rücklauf der Ausschreibungen stimmten die Räte der Städte Bad Driburg und Brakel Ende 2017 einstimmig der jeweiligen Beschlussvorlage zu, den Auftrag zur Lieferung einer Drehleiter an die Firma Rosenbauer in Karlsruhe zu erteilen. Bei der Rohbauabnahme im September 2018 war für die verantwortlichen Einsatzkräfte aus Brakel und Bad Driburg ein erster Eindruck der Fahrzeuge zu sehen. Nachfolgend die Grunddaten der Fahrzeuge:
Fahrgestell: Mercedes Benz Atego 1530 F Motorleistung 299 PS , Gesamtgewicht 15.500 kg, Drehleiteraufbau: Rosenbauer L32 A-XS 3.0 Abstützung: Waagerecht Senkrecht Abstützung mit max. 4,85 m Stützbreite, Leiterpark: 5 teiliger Leitersatz mit Gelenkarmteil mit einer Auszugslänge von max. 32 Metern, Rettungskorb: für 5 Personen oder einer Zuladung von 500 kg,
Abschließend bewerten die Leiter der Feuerwehren Waldemar Gamenik und Sven Heinemann die gemeinsame Beschaffung als zielführende interkommunale Zusammenarbeit, denn durch den intensiven Austausch und die Kooperation der beiden Städte konnten pro Fahrzeug ca. 50.000 Euro eingespart werden.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken

Weiterführende Links zum Thema

Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder