Mutmaßlicher Täter nach Blutbad in Milwaukee tot aufgefunden

Angreifer in US-Großbrauerei erschießt fünf Angestellte

Washington (AFP) - Bei einem Schusswaffenangriff in einer Großbrauerei der US-Stadt Milwaukee im Bundesstaat Wisconsin sind fünf Menschen getötet worden. Der 51-jährige mutmaßliche Täter wurde anschließend tot aufgefunden, er nahm sich offenbar das Leben, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Bei dem Angreifer soll es sich laut US-Medienberichten um einen früheren Angestellten des Bierkonzerns Molson Coors handeln, der kurz vor seiner Gewalttat entlassen wurde.
US-Präsident Donald Trump bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus Bild anzeigen
US-Präsident Donald Trump bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus © AFP

Der Mann eröffnete am frühen Mittwochnachmittag (Ortszeit) in der Brauerei das Feuer, in der mehr als tausend Menschen beschäftigt sind. Bei allen fünf Todesopfern handelt es sich um Beschäftigte von Molson Coors, wie der Bürgermeister von Milwaukee, Tom Barrett, sagte. Er bezeichnete die Gewalttat als "unfassbare Tragödie für unsere Stadt".

Der mutmaßliche Täter war den Medienberichten zufolge im Zuge einer größeren Umstrukturierung bei dem US-kanadischen Unternehmen entlassen worden. Dabei sollen 400 bis 500 Stellen abgebaut werden. Nach Informationen des regionalen Ablegers des Senders CBS soll der Schütze das Namensschild eines anderen Beschäftigten gestohlen und dann mit seiner Waffe auf das Firmengelände zurückkehrt sein.

Molson Coors hieß bis zum vergangenen Jahr noch MillerCoors. Miller und Coors sind die populärsten Biermarken des Konzerns. Milwaukee am Michigan-See ist eines der Zentren der Bierproduktion in den USA.

Das Blutbad in der Brauerei reiht sich in eine lange Liste von Schusswaffenangriffen in den USA mit mehreren Todesopfern ein. Allein im vergangenen Jahr gab es in den Vereinigten Staaten nach Angaben der Forschungsgruppe Gun Violence Archive 419 solcher Vorfälle.

Das laxe US-Waffenrecht spielt eine zentrale Rolle im Wahlkampf für die Präsidentschaftswahl im November. Präsident Donald Trump ist ein enger Verbündeter der mächtigen Waffenlobby NRA, die sich über die Jahre hinweg erfolgreich gegen einschneidende Einschränkungen des Waffenrechts eingesetzt hat. Trump sprach in einer Pressekonferenz im Weißen Haus, in der es eigentlich um das neuartige Coronavirus ging, von einem "schrecklichen" Vorfall in Milwaukee.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder