Umweltschützer besorgt über Abschaffung des Jagdverbots

Botsuana stellt nach jahrelangem Verbot wieder Lizenzen für Trophäenjagden aus

Gaborone (AFP) - Nach einem mehrjährigen Verbot der Wildtierjagd hat Botsuana angekündigt, ab Dezember wieder Lizenzen für Trophäenjagden zu vergeben. Bis Dezember würden Jagdquoten vorgelegt, um die "Vermarktung im Vorfeld der Jagdsaison 2020 zu ermöglichen", sagte der neue Staatschef Mokgweetsi Masisi am Montag in einer Rede zur Lage der Nation. Außerdem würden Jagdregeln ausgearbeitet. Das seit fünf Jahren bestehende Jagdverbot hatte Masisis bereits im Mai abgeschafft.
Wildtiere dürfen in Botsuana wieder gejagt werden Bild anzeigen
Wildtiere dürfen in Botsuana wieder gejagt werden © AFP

"Es ist zu erwarten, dass die Jagd erheblich dazu beitragen wird, den Konflikt zwischen Mensch und Tier zu verringern, indem sie lebensfähige und ausgewogene Populationen schafft", erläuterte Masisi am Montag seine Entscheidung.

Die Aufhebung des Jagdverbots in dem südafrikanischen Land stößt vor allem bei Naturschützern auf Entsetzen. Masisis Entscheidung sei "kurzsichtig", sagte der frühere Präsident und Umweltschützer Ian Khama der Nachrichtenagentur AFP im Oktober. Erst 2014 hatte der damalige Staatschef Khama das Jagdverbot verhängt, um den Rückgang der Wildtierpopulation aufzuhalten.

Bei der Genfer Weltartenschutzkonferenz im August hatten Umweltschützer und Regierungsvertreter vor einem rasanten und nie dagewesenen Rückgang der Artenvielfalt gewarnt. Nach Zahlen der Weltnaturschutzunion (IUCN) leben heute in Afrika weniger als 100.000 Tiere in freier Wildbahn.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder