Neue Form der Wohltätigkeit in New York und anderswo

Bürger spenden Ziegen oder Hühner über Automaten an Bedürftige

New York (AFP) - Eine Ziege über einen Verkaufsautomaten an eine mittellose Familie spenden? In New York, London oder Manila ist das jetzt möglich - dank einer Aktion gesponsert von den Mormonen und Organisationen wie dem UN-Kinderhilfswerk Unicef. Die Idee ist einfach: Statt der üblichen Snacks enthält die Maschine bunte Schachteln zum Preis von zwei bis 200 Dollar als Spende für hilfsbedürftige Familien - in New York oder weltweit.
Warenautomat mit Spenden für Bedürftige in New York Bild anzeigen
Warenautomat mit Spenden für Bedürftige in New York © AFP

Wer spenden will, hat die Wahl zwischen einem Fischköder zu zwei Dollar, Hühnern oder einer Kuh (150 Dollar). Gespendet werden kann auch eine Impfung gegen Kinderlähmung, eine Nähmaschine oder eine Karte für die New Yorker U-Bahn. Sobald die Zahlung per Kreditkarte erfolgt, fällt das "Geschenk" in den Schacht des Automaten - ein rein symbolischer Vorgang, denn die Schachteln sind leer.

Doch viele Passanten reizt diese Form der Spendentätigkeit, und sie zücken bereitwillig ihre Geldbörse. Julie Brannan, eine Maklerin in Manhattan, findet das Konzept "ausgezeichnet". Sie hat gerade ein Paket mit Monatsbinden gespendet. "Ich habe gehört, dass Mädchen mitunter ihre Schule verpassen, wenn sie ihre Regel haben, deshalb finde ich das eine gute Gabe", sagt sie und fügt hinzu, dass sie wiederkommen werde, um über den Automaten weitere Spenden zu leisten.

Auch der 40-jährige Steven Sookhoo aus Delaware - er arbeitet zwei Mal die Woche für eine Wall-Street-Finanzgesellschaft - ist begeistert. Er hat über die sozialen Medien von der Aktion gehört und zunächst an Hühner gedacht, sich dann aber für die Ziege entschieden. "Meine Kinder werden das cool finden", sagt er.

Für Ryan John Koch, Mormone und Sprecher der Kirche Jesu Christi der Heiligen der letzten Tage in New York, animieren die Verkaufsautomaten zum Spenden. Attraktiv sei zudem die Möglichkeit, schon mit kleinen Summen dabei zu sein. Der im vergangenen Jahr in der Mormonen-Zentrale Salt Lake City aufgestellte Prototyp eines Spendenautomaten kassierte nach seinen Angaben während der Feiertagssaison 550.000 Dollar - durchschnittlich 25 Dollar je Spender.

Inzwischen gibt es einen derartigen Automaten auch in Gilbert im US-Bundesstaat Arizona. Die Maschinen bleiben Koch zufolge bis zum 30. Dezember an ihrem Standort. Das bis dahin gesammelte Geld bekommen dann verschiedene Partnerorganisationen.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder