Rauschgiftversand aus Nordrhein-Westfalen - Drei Männer in Untersuchungshaft

Bundeskriminalamt fasst mutmaßliche Betreiber hinter Onlinedrogenhandel

Wiesbaden (AFP) - Das Bundeskriminalamt hat drei mutmaßliche Onlinedrogenhändler gefasst. Die Männer im Alter von 27 bis 30 Jahren sollen seit 2017 über mehrere Plattformen im sogenannten Darknet sowie in einem anonymisierten Webshop im frei zugänglichen Teil des Internet diverse Drogen vertrieben haben, wie die Behörde am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Von Herford in Nordrhein-Westfalen aus verschickten die Täter das Rauschgift per Post ins In- und Ausland.
Blaulicht auf einem Polizeiwagen Bild anzeigen
Blaulicht auf einem Polizeiwagen © AFP

Die drei Festnahmen erfolgten demnach bereits im Mai, anschließend kamen die Männer auf richterliche Anordnung in Untersuchungshaft. Zugleich gab es Durchsuchungen in Herford und Bielefeld, bei denen die Beamten neben Beweismitteln auch Vermögen in Höhe von 250.000 Euro sowie Drogen, Waffen und Geld in der Kryptowährung Bitcoins beschlagnahmten. Vorangegangen waren längere Ermittlungen, um die Betreiber hinter dem illegalen Onlinehandel zu identifizieren.

Möchten Sie diesen Artikel

Versenden Drucken
Anzeige

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder